, Volume 10, Issue 2, pp 116-120
Date: 14 Mar 2012

Fertilitätsprotektion bei Krebspatientinnen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Krebsbehandlungen führen nicht selten zu einer Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit. Für die weitere Lebensperspektive vieler junger Krebspatientinnen wäre es deshalb von großer Bedeutung, wenn im entscheidenden Moment Maßnahmen zur Erhaltung ihrer Fruchtbarkeit getroffen würden. Die Entscheidung für oder gegen eine fruchtbarkeitserhaltende Maßnahme bedeutet jedoch eine zusätzliche Belastung für alle Beteiligten. Das enge Zeitfenster zwischen Diagnosestellung und Beginn der Krebsbehandlung bedingt, dass die Entscheidung unter beträchtlichem Zeitdruck gefällt werden muss und oft mit einem Chaos der Gefühle – von existenzieller Todesangst bis hin zu Hoffnung und Euphorie – verbunden ist. Wird den Patientinnen diese Möglichkeit aber nicht angeboten, kann die psychische Belastung, die durch den Verlust der Furchtbarkeit entstehen kann, möglicherweise ein Leben lang bestehen. Basierend auf den zur Verfügung stehenden Studienresultaten werden psychologische Aspekte im Zusammenhang mit der Fertilitätsprotektion bei jungen Krebspatientinnen dargelegt. Insbesondere wird auf den Stellenwert der Fruchtbarkeit, die Haltung gegenüber fruchtbarkeitserhaltenden Maßnahmen, auf Konflikte bei der Entscheidungsfindung und auf Unterstützungsmöglichkeiten eingegangen.

Abstract

Impaired fertility is a common consequence of cancer treatment. Actions to protect fertility taken in the crucial moment would therefore be of utmost importance for future quality of life in young cancer survivors. The decision for or against any procedure to preserve fertility, however, signifies an additional burden for all parties involved. The narrow timeframe between the diagnosis of cancer and the start of cancer treatment implies that the decision must be taken under considerable time pressure and is often associated with emotional chaos, alternating between fear of death and hope or euphoria. If patients, however, are not offered these options the psychological burden resulting from loss of fertility may persist lifelong. Based on the results of current research, psychological aspects in the context of fertility preservation in young female cancer patients will be presented and discussed with a special focus on the significance of fertility, the attitude towards fertility preserving techniques, the decisional conflict and the strategies to provide support.