Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 17, Issue 8, pp 671–681

Kerndatensatz „Notaufnahme“ der DIVI

Grundlage für Qualitätsmanagement und Versorgungsforschung in der Notaufnahme
  • M. Kulla
  • M. Baacke
  • T. Schöpke
  • F. Walcher
  • A. Ballaschk
  • R. Röhrig
  • J. Ahlbrandt
  • M. Helm
  • L. Lampl
  • M. Bernhard
  • D. Brammen
Leitthema

DOI: 10.1007/s10049-014-1860-9

Cite this article as:
Kulla, M., Baacke, M., Schöpke, T. et al. Notfall Rettungsmed (2014) 17: 671. doi:10.1007/s10049-014-1860-9

Zusammenfassung

Hintergrund

Für die Dokumentation der Notfallversorgung in deutschen Notaufnahmen existierte bislang kein einheitlicher Standard. Sowohl einrichtungsübergreifende Analysen der behandelten Patientenkollektive im Rahmen der Versorgungsforschung als auch krankenhausinterne Analysen des Qualitätsmanagements waren somit nur schwer möglich. Ziel der Sektion Notaufnahmeprotokoll der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensivmedizin und Notfallmedizin (DIVI) war es, den 2010 konsentierten modularen Kerndatensatz „Notaufnahme“ für eine standardisierte Dokumentation der frühen innerklinischen Notfallversorgung zu entwickeln.

Methoden

Recherche und Auswertung aktueller Literatur, Expertentreffen, Delphiprozess.

Ergebnisse

In interdisziplinären Expertenrunden wurden zunächst die Anforderungen an die Dokumentation in einer Notaufnahme analysiert, bereits existierende Dokumentationssysteme ausgewertet und ein Kerndatensatz erarbeitet. Der so entwickelte Kerndatensatz ermöglicht die interdisziplinäre und interprofessionelle Dokumentation der Notfallpatientenbehandlung in deutschsprachigen zentralen Notaufnahmen (ZNA) unter Berücksichtigung der Punkte Informationsweitergabe, Qualitätsmanagement, Benchmarking, medikolegaler Aspekte und Ökonomie. Durch einheitliche Verwendung dieses Dokumentationsstandards kann die Vergleichbarkeit der Prozess- und Ergebnisqualität in Notaufnahmen gesteigert werden. Mit der geplanten Integration des Datensatzes in EDV-gestützte Dokumentationssysteme wird neben der Verbesserung der Dokumentationsqualität auch die automatisierte Bedienung von bundesweiten Registern und Vermeidung von redundanter Dokumentation erreicht.

Ziel

Das vorliegende Update stellt den zurückliegenden und zukünftigen Entwicklungsprozess des Kerndatensatz „Notaufnahme“ dar und erläutert die Möglichkeiten der Nutzung dieser Daten für Zwecke des Qualitätsmanagements, eines nationalen Notaufnahmeregisters sowie der Versorgungsforschung anhand von 11 Aspekten der Kennzahlenanalyse. Erkannte Limitationen werden beschrieben und Wege, diese in zukünftigen Entwicklungsstufen zu verbessern, beleuchtet.

Schlüsselwörter

Notaufnahme Datensatz Notaufnahme Patientensicherheit Qualitätsmanagement Notaufnahmeregister 

Core Dataset “Emergency Department” of the German Interdisciplinary Association of Critical Care an Emergency Medicin (DIVI)

Basis for healthcare research and quality control in emergency departments

Abstract

Background

Until recently no standards for the documentation of emergency patients in Germany existed, impairing the analysis of this group of patients as well as distribution of resources according to requirements. The section on emergency admission protocol (Sektion Notaufnahmeprotokoll) within the German Interdisciplinary Association of Critical Care and Emergency Medicine (DIVI), in close cooperation with several German medical associations, established the modular core dataset “emergency department” (ED) designed to define a standard for the documentation of early in-hospital emergency care.

Methods

Research and analysis oft he current literature, expert rounds, modified delphiprocess.

Results

This core dataset will make it possible to document the treatment of all ED patients in Germany, across professions and disciplines, in one standardized form while giving due consideration to the most important aspects: distribution of information, quality management, benchmarking, legal and economic aspects. Consistent definition standards within the dataset make it easier to compare procedural quality as well as the outcome of treatment within emergency departments nationwide. The intended integration of the dataset into computer-based documentation systems will achieve improvement in the quality of documentation, create data for commonly used nationwide registers and also decrease redundant documentation.

Objektive

The goal of this article is to describe how the core dataset “emergency department” was developed and to illustrate how to apply these data for benchmarking, quality management and the implementation of a nationwide emergency department register. Limitations are addressed, as well as measures to improve the core dataset in the future.

Keywords

Emergency medicine Patient safety Medical records Quality management Emergency department registry 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • M. Kulla
    • 1
  • M. Baacke
    • 2
  • T. Schöpke
    • 3
  • F. Walcher
    • 4
  • A. Ballaschk
    • 4
  • R. Röhrig
    • 5
  • J. Ahlbrandt
    • 5
  • M. Helm
    • 1
  • L. Lampl
    • 1
  • M. Bernhard
    • 6
  • D. Brammen
    • 7
  1. 1.Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin – Sektion NotfallmedizinBundeswehrkrankenhaus UlmUlmDeutschland
  2. 2.Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Zentrum für NotaufnahmeKrankenhaus der Barmherzigen Brüder, TrierTrierDeutschland
  3. 3.Zentrale Notaufnahme/Rettungsstelle und Interdisziplinäre KurzaufnahmestationVivantes Klinikum Am UrbanBerlinDeutschland
  4. 4.Universitätsklinik für Unfallchirurgie A.ö.ROtto-von-Guericke UniversitätMagdeburgDeutschland
  5. 5.Sektion Medizinische Informatik, Klinik für Anaesthesiologie, Intensivmedizin, SchmerztherapieJustus-Liebig-UniversitätGießenDeutschland
  6. 6.Zentrale NotaufnahmeUniversitätsklinikum Leipzig AöRLeipzigDeutschland
  7. 7.Universitätsklinik für Anästhesiologie A.ö.ROtto-von-Guericke UniversitätMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations