, Volume 16, Issue 7, pp 532-538

Intrakranielle Blutung bei Polytrauma und leichtem Schädel-Hirn-Trauma

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Ein Schädel-Hirn-Trauma (SHT) stellt weltweit sowohl sozioökonomisch als auch für die Betroffenen selbst eine enorme Belastung dar. Daher ist es wichtig, v. a. die intrakranielle Blutung primär zu erkennen, damit eine frühzeitigen Therapie begonnen und ein geeignetes Zielkrankenhaus anvisiert werden können. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, das initiale Erkennen einer intrakraniellen Blutung durch den Notarzt zu untersuchen und prognostische Parameter für ein erhöhtes Risiko einer intrakraniellen Läsion bei polytraumatisierten Patienten zu erarbeiten.

Material und Methode

Aus dem TraumaRegister DGU® wurden retrospektiv insgesamt 8539 Datensätze von Patienten mit intrakranieller Blutung ausgewertet. Zur Analyse prognostischer Faktoren, die einen Einfluss auf das Erkennen einer solchen haben, wurden 2 Gruppen gebildet und miteinander verglichen. Patienten, deren intrakranielle Blutung am Unfallort vom Notarzt nicht erkannt wurde, wurden der Gruppe A zugeordnet (n = 929), Patienten mit erkannten intrakraniellen Blutungen der Gruppe B (n = 7610).

Ergebnisse

Eine intrakranielle Blutung wird durch den Notarzt bei 10,9 % der polytraumatisierten Patienten übersehen. Die Betreffenden wiesen häufig Schädelverletzungen mit einer Verletzungsschwere von AIS = 3–4 (AIS: „abbreviated injury scale“) und einen GCS („Glasgow Coma Scale“) zwischen 13 und 15 Punkten auf, zudem erlitten sie signifikant häufiger relevante Verletzungen an Extremitäten und Abdomen.

Schlussfolgerung

Polytraumatisierte Patienten mit Verdacht eines leichten SHT, einem GCS-Wert ≤ 15 Punkten und relevanten Begleitverletzungen an den Extremitäten und Abdomen sollten als Hochrisikopatienten für intrakranielle Blutungen angesehen werden.

Abstract

Background

Worldwide, traumatic brain injuries impose an immense burden both socioeconomically and to affected individuals. Thus, it is essential that each intracranial hemorrhage (IH) be identified as soon as possible, so that immediate therapy may be administered and an appropriate hospital identified for transfer. The goals of the current study were to evaluate the success of emergency physicians in diagnosing IH and to compile prognostic parameters indicating increased risk for intracranial lesions.

Materials and methods

This study is based on the retrospective data of 8539 cases of IH recorded by the Trauma Registry of the German Society of Trauma Surgery (DGU®). To identify prognostic factors affecting the diagnosis of IH, two patient groups were compared. One group comprised patients with IH that was initially recognized (n = 7610), and the other group had unrecognized IH (n = 929).

Results

The diagnosis of IH was missed by the emergency physician in 10.9 % of polytrauma patients. Generally, patients suffered brain injuries with an Abbreviated Injury Scale (AIS) of 3–4 of the head and scores of 13–15 points on the Glasgow Coma Scale. In cases of unrecognized IH, concomitant injuries to the extremities and abdomen were present significantly more often.

Conclusion

Polytrauma patients with suspected minor head injuries, a GCS ≤ 15, and relevant concomitant injuries of the extremities and abdomen should be considered high-risk patients for intracranial hemorrhage.