, Volume 13, Issue 4, pp 249-256
Date: 11 Jun 2008

CHIVA 1988–2008

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

CHIVA wurde 1998 von Claude Franceschi publiziert. Das Verfahren beruht auf einer Analyse der Rezirkulationen bei Varikose und auf einer geringen Anzahl an Ligaturen, die eine Volumenentlastung des oberflächlichen (und tiefen) Venensystems bewirken. Oberstes Ziel ist der Erhalt der Stammvenen und deren Wiedereintrittsperforantes zur Drainage des Blutes aus dem oberflächlichen Venensystem. Es liegen zu 695 Patienten prospektive Beobachtungen mit 3-Jahres-Ergebnissen vor, zu 250 Patienten gibt es publizierte, zu weiteren 500 Patienten noch nicht publizierte, aber schon referierte prospektiv randomisierte Daten im Vergleich CHIVA und Stripping nach 5 bis 10 Jahren. Die Studien werden vorgestellt und diskutiert. Die Behandlungskosten waren für CHIVA niedriger. Die subjektiven und objektiven Ergebnisse waren im CHIVA-Arm teilweise signifikant besser oder gleichwertig denen im Stripping-Arm. Eine höhere Rezidivrate wurde nicht belegt. In der 10-Jahres-Studie waren die Rezidive im Stripping-Arm doppelt so häufig. CHIVA hat sich besonders in Spanien verbreitet, wo das Verfahren etwa die Hälfte der zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen ausgeführten Eingriffe ausmacht. Auch in Frankreich und Italien wird das Verfahren von den Kassen übernommen.

Abstract

CHIVA was introduced by Claude Franceschi in 1988. This technique is based on analysis of the venous circulation; a small number of ligatures follow, which cause a volume discharge of the superficial (and deep) veins. The aim is to reduce the circulating volume in these veins, sparing the saphenous trunks and their drainage through perforators. Prospective studies that include 695 patients with 3-year follow-up have been published. In the past 2 years, three prospective randomized studies of CHIVA versus stripping, with follow-ups of 5–10 years, have been done (750 legs) and have been partially published (250 legs). They are summarized and discussed in this article. Treatment costs were lower for CHIVA. Subjective and objective results were either significantly better or equal to stripping, and a lower rate of recurrence was found. In the 10-year follow-up, the recurrence rate was double in the stripping group. CHIVA has become widespread particularly in Spain, where half of the interventions on veins are done using this technique. In France and Italy, CHIVA is covered by health insurance.