, Volume 117, Issue 3, pp 83-91

Disturbances of electrolytes and blood chemistry in acute alcohol intoxication

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Prevalence of electrolyte disturbances and biochemical changes were determined in patients admitted to the emergency room of the Department of Internal Medicine in Innsbruck, Austria during a six-month period. The value of biochemical parameters for the detection of chronic alcohol abuse was also investigated. The most frequent electrolyte disturbances found were hypernatremia (41%), hyperchloremia (21%), hypermagnesemia (17%) and hypocalcemia (15%), whereas hypokalemia and hypophosphatemia were observed quite rarely (5% and 3.4%, respectively). The most frequent biochemical changes observed were consistent with signs of cellular toxicity i.e. increased liver enzymes (elevated gamma-glutamyltransferase (GGT), aspartate aminotransferase, alanine aminotransferase and lactic dehydrogenase) as well as signs of pancreatitis (elevated serum lipase and amylase) and muscle damage (elevated creatine kinase). The most frequent changes in blood counts were leucocytosis (23%), thrombocytopenia (14%), and anemia (12%). C-reactive protein showed only minimal elevation. Male sex and level of blood alcohol were detected as major risk factors for the diagnosis of chronic alcohol abuse in the patient sample investigated. When testing the value of routinely measured parameters for predicting the presence of chronic alcohol abuse, GGT and mean corpuscular volume of red blood cells (MCV) appeared to be of equal value. A combination of elevated blood alcohol with an increase in either of these markers may be interpreted as high risk for chronic alcohol abuse in this particular group of patients.

Zusammenfassung

Über einen Zeitraum von sechs Monaten wurden Prävalenzraten von Elektrolytstörung sowie laborchemischen Veränderung bei Patienten bestimmt, die mit der Diagnose Alkoholvergiftung in die Notfallaufnahme der Universitätsklinik für Innere Medizin in Innsbruck in den Jahren 2000/2001 eingeliefert wurden. Weiters wurde die Wertigkeit der Routineparameter MCV und GGT für die Diagnose von chronischem Alkoholabusus evaluiert. Die am häufigsten festgestellten Elektrolytstörungen waren Hypernatriämie (41%), Hyperchlorämie (21%), Hypermagnesiämie (17%) und Hypokalzämie (15%), während Hypokaliämie (5%) sowie Hypophosphatämie (3.4%) relativ selten auftraten. Die auffälligsten biochemischen Veränderungen sind vereinbar mit Zeichen der Leberzellschädigung (erhöhte Gamma-Glutamyltransferase (GGT), Glutamin-Oxalazetat-Transaminase und Laktatdehydrogenase) sowie Pankreatitis (erhöhte Serum-Amylase und -Lipase) und Muskelzellschädigung (erhöhte Kreatinkinase), eine signifikante Rhabdomyolyse trat nur in 2 Fällen auf. Auffällige Blutbildveränderungen bestanden in Leukozytose (23%), Thrombopenie (14%) und Anämie (12%). C-reaktives Protein war dabei nur geringfügig erhöht. Mittels logistischer Regression wurden männliches Geschlecht sowie Intoxikationsgrad (Blutalkoholspiegel) als wesentliche Risikofaktoren für das Bestehen von chronischem Alkoholabusus identifiziert. Bei der Suche nach einem geeigneten Routineparameter für die Diagnosestellung von chronischem Alkoholmissbrauch bei Akutpatienten erwiesen sich GGT und mittleres korpuskuläres Erythrozytenvolumen (MCV) als gleichwertig. Die Kombination von Blutalkoholwerten ≥3‰ und erhöhtem GGT bzw. MCV kann als hoch prädiktiv für das Vorhandensein von chronischem Alkoholmissbrauch angesehen werden.