, Volume 157, Issue 12, pp 459-467
Date: 21 Nov 2012

Zum Gedenken an Felix Trojer

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Felix Trojer (12.10.1912–25.4.2004), dessen in dieser Arbeit gedacht wird, war einer der maßgeblichsten Pioniere von Wissenschaft und Technik der Gesteinshüttenkunde im zwanzigsten Jahrhundert. Sein wissenschaftliches Werk ist sowohl methodisch als auch produktspezifisch ausgeprägt. Durch seine Arbeiten im Bereich der Mineralogie und Mikroskopie der oxidischen Kristallphasen der anorganischen Industrieprodukte einschließlich der zugehörigen Phasengleichgewichte hat er wesentliche Grundlagen geschaffen und diese auch selbst insbesondere im Bereich der feuerfesten Baustoffe, des Zementes und des Betons angewandt. Die Schaffung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und ihre Umsetzung bis zur Patentreife waren charakteristisch für seine Tätigkeit. Nach jahrzehntelanger Forschungstätigkeit in der Industrie wurde er 1966 auf den neu gegründeten Lehrstuhl für Gesteinshüttenkunde der damaligen Montanistischen Hochschule Leoben berufen, den er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1983 innehatte. Seine Biographie besticht durch Reichhaltigkeit und Vielfalt sowohl seiner beruflichen wie auch der privaten Sphäre, die ein Licht auf die dahinter liegenden besonderen Talente werfen.

Abstract

Felix Trojer (12.10.1912–25.04.2004), who is remembered in this publication, was one of the most relevant pioneers in science and technology of ceramics in the 20th century. His scientific opus shows characteristics with respect to both methodology and products. By his scientific research in the fields of mineralogy and microscopy of the oxidic crystal phases of inorganic industrial products including the associated phase equilibria he provided essential fundamentals, and he also applied them especially in the fields of refractories, cement and concrete. The creation of new scientific findings and the implementation ranging up to patent grants was characteristic for his practice. After decades of industrial research he was appointed to the newly founded chair of ceramics at the former Montanistische Hochschule Leoben in 1966 which he held until his retirement in 1983. His biography impresses by abundance and diversity of both his professional and his private sphere, which throw a light on his special talents lying behind.