, Volume 27, Issue 3, pp 239-262
Date: 27 Aug 2011

„Zimmer mit Aussicht“

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

In diesem Beitrag stelle ich dar warum die Rekonstruktion des traumatischen Geschehens eine unverzichtbare Phase in der Therapie traumatisierter Patienten ist. Eine integrierende Rekonstruktion umfasst die äußere und die innere Realität des Patienten, beide gleichermaßen schwer zugänglich. Die Rekonstruktion ist ein Prozess und bedarf einer Anpassung des Settings. Es werden Fallvignetten der stationären psychotherapeutischen Rekonstruktionsarbeit mit Hilfe von Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) vorgestellt.

Abstract

I address the reconstruction of the traumatic event as an indispensable phase in the therapy of traumatized patients. Reconstruction that results in integration covers both external and internal reality which are in equal measure not easily approachable. Reconstruction is seen as a process that needs an adjustment of the setting. Case histories show psychotherapeutic reconstructive work with inpatients with the aid of eye movement desensitization and reprocessing (EMDR).

In Anlehnung an den Aufsatz von Oliner (Jahrb Psychoanal 2008, 37:9–43). Sie verwendet das Bild des „Zimmers ohne Aussicht“ für die Tendenz in der postmodernen Psychoanalyse, die äußere Realität auszublenden.