, Volume 66, Issue 2, pp 129-138

Glukokortikoid-induzierte Osteoporose

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Der vorliegende Artikel fokussiert auf die Glukokortikoid-induzierte Osteoporose (GCO) als Hauptvertreterin der sekundären Osteoporoseformen. Sekundäre Osteoporosen sind die Folgen unphysiologischer Einflüsse und umfassen nur 5% aller Osteoporosefälle, verursachen aber 20% der osteoporotischen Frakturen. Der medikamentöse Einsatz von Glukokortikoiden stellt die Hauptursache der GCO dar, ein endogenes Cushing-Syndrom wird nur selten als Osteoporose manifest. Aber auch die Grunderkrankung, die den Einsatz von Glukokortikoiden notwendig macht, trägt meist mit zur Osteoporose bei. Durch eine leitliniengerechte Diagnostik und Therapie lassen sich Frakturen im Rahmen einer GCO effektiv reduzieren und die Lebensqualität der betroffenen Patienten entscheidend verbessern. Im Jahr 2006 wurde vom Dachverband Deutschsprachiger Wissenschaftlicher Gesellschaften für Osteologie (DVO) die S3-Leitlinien aktualisiert. Ziel dieses Beitrages ist es, die GCO und den Entwurf der DVO-Leitlinie zur GCO zu vermitteln.

Abstract

Secondary osteoporosis is caused by various non-physiological factors. It affects 5% of all patients with osteoporosis and accounts for 20% of all osteoporotic fractures. Glucocorticoid induced osteoporosis is the most common form of secondary osteoporosis, whereas an endogenous Cushing syndrome rarely results in decreased bone mineral density. In addition, chronic inflammatory diseases which require a glucocorticoid therapy also need to be considered in the context of osteoporosis. This article presents the current data on glucocorticoid induced osteoporosis and an update of the proposed DVO (Dachverbandes Osteologie, umbrella organization of German scientific osteology-related societies) guidelines 2006.