, Volume 66, Issue 4, pp 349-354

Psoriasis und Psoriasisarthritis im Kindes- und Jugendalter

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

In Deutschland ist von etwa 1,2–1,6 Mio. an Psorasis Erkrankten auszugehen. Etwa 1/3 der Erkrankungen manifestieren sich vor dem 20. Lebensjahr. Als eine klassische Komplikation der Psoriasis wird eine so genannte Psoriasisarthritis (PsA) beschrieben, die nach neuesten Erkenntnissen bis zu 20% aller Psoriatiker betrifft. Die PsA tritt ebenfalls im Kindesalter auf und wird unter dem Begriff der juvenilen idiopathischen Arthritis (JIA) subsumiert.

Die im April 2006 in Wörlitz zusammengekommene Expertenrunde erarbeitete Empfehlungen zur Klassifikation, umfassenden Diagnostik und zur Therapie der betroffenen Kinder und Jugendlichen.

Die Behandlung der PsA erfolgte bisher empirisch und analog der Behandlung anderer JIA-Formen, da kontrollierte Studien zur jPsA fehlen. Der Einsatz von Methotrexat (MTX) zeigt gute Ansprechraten. Im Jahr 2004 erhielten 1/3 der in der Kerndokumentation erfassten bzw. über 80% der basistherapeutisch behandelten Kinder und Jugendlichen mit jPsA MTX, jeder 4. in Kombination mit einem weiteren Medikament. 7% aller bzw. 16% der basistherapeutisch versorgten Patienten mit jPsA wurden mit Etanercept behandelt, die meisten (>80%) in Kombination mit anderen Basistherapeutika, meist MTX.

Konsens der Diskussion in Wörlitz bestand in einer frühzeitigen und intensiven Lokaltherapie der Haut, um die entzündliche Aktivität zu bremsen. Hinsichtlich einer PsA sollten frühzeitig nichtsteroidale Antiphlogistika sowie eine Lokaltherapie der Gelenke mit intraartikulärer Applikation von Glukokortikosteroiden erfolgen. Als Basistherapeutikum sollte MTX bevorzugt und ggf. mit anderen Therapeutika kombiniert werden. Bei schwerem schubweisen Verlauf sowie hoher entzündlicher Aktivität ist auch an den Einsatz von systemischen Glukokortikosteroiden zu denken.

In der Zukunft sollten dringend klinische Studien zu Verlauf und Besonderheiten der jPsA im Vergleich zu Erwachsenen, insbesondere aber auch zum therapeutischen Vorgehen durchgeführt werden.

Abstract

There are about 1.2–1.6 million psoriasis sufferers in Germany. In about a third of these, the disease manifests before the age of 20. A classic complication of psoriasis is psoriasis arthritis (PsA), which, from the latest figures, effects about 20% of all psoriasis patients. PsA also starts in childhood and is included under the term juvenile idiopathic arthritis (JIA).

The expert round table discussion which took place in 2006 in Wörlitz elaborated the recommendations for the classification, comprehensive diagnostics and therapy of effected children and adolescents.

As controlled studies are lacking, the treatment of PsA has been empirically based and carried out in analogy with the treatment of other forms of JIA. The use of methotrexate (MTX) shows a good success rate. In 2004, about a third of the patients found in the core documentation, including over 80% of children and adolescents undergoing a primary therapy, were treated with MTX, a quarter in combination with other medication. A total of 7% of all and 16% of those undergoing primary therapy were treated with etanercept, most (>80%) in combination with basis medication, usually MTX.

Consensus opinion indicated that an early, and intensive local skin therapy should be applied in order to reduce inflammatory activity. If PsA is present, the early use of non-steroid anti-inflammatories as well as local therapy of the joints with the intra-articular application of glucocorticosteroids is recommended. The primary medication should preferentially be MTX, if necessary combined with other therapies. In cases of a severe, episodic progression as well as high inflammatory activity, systemic glucocorticosteroids should be considered.

Further studies addressing both the clinical course of jPsA compared to the adult manifestation as well as optimal therapeutic procedures should be initiated in the near future.