, Volume 46, Issue 8, pp 740-747
Date: 14 Mar 2013

Mini-Mental-Status-Test im stationären geriatrischen Bereich

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Bisherige Studien ermittelten anhand von Testgütekriterien eine Überlegenheit alternativer Demenz-Screening-Tests gegenüber dem Mini‐Mental-Status-Test (MMST). Ziel der in dieser Arbeit durchgeführten Untersuchung ist die Evaluation des MMST speziell im stationären medizinisch‐geriatrischen Bereich.

Patienten und Methoden

Mit 154 Patienten einer geriatrischen Klinik wurden der MMST und der DemTect-Test durchgeführt. Auf Grundlage der Ergebnisse im DemTect wurden 71 Personen als kognitiv unbeeinträchtigt und 83 Personen als kognitiv beeinträchtigt eingeschätzt.

Ergebnisse

Nach dem Multi‐Trait‐Multi‐Method-Ansatz weist der MMST eine ähnliche konvergente und divergente Validität wie der DemTect auf, obwohl die Tests nur mittelmäßig korrelieren. Der DemTect klassifiziert mehr Patienten als kognitiv beeinträchtigt als der MMST. Der MMST erreicht eine geringe bis mittlere Reliabilität (interne Konsistenz), wobei die Trennschärfe und die Schwierigkeitsindizes der meisten Aufgaben nicht das Optimum erreichen.

Schlussfolgerung

Insgesamt sind der MMST und der DemTect nicht gegenseitig ersetzbar. Die durchschnittliche kognitive Beeinträchtigung der untersuchten Patienten wird vom MMST als deutlich weniger ausgeprägt eingeschätzt als vom DemTect. Der MMST ist nicht der favorisierte Test zur Erkennung leichter kognitiver Beeinträchtigungen.

Abstract

Background

Several studies have identified moderate reliability and validity for the Mini-Mental State Examination (MMSE). Some researchers showed the superiority of other dementia screening tests over the MMSE considering the test quality criteria. The aim of this study was the evaluation of MMSE, especially in the area of geriatrics.

Patients and methods

MMSE and DemTect were carried out with 154 geriatric patients: 71 persons without cognitive impairment and 83 persons without delirium showed cognitive impairments as revealed by the DemTect. In addition, we also applied the Clock-Drawing-Test (CDT), Reisberg-Scale, Geriatric Depression-Scale (GDS, 15-item version) and the Confusion-Assessment-Method (CAM).

Results

According to the multitrait−multimethod approach, MMSE’s convergent and divergent validity is similar to that of the DemTect. Both tests correlate only moderately with Spearman (r = 0.609) and revealed similar results for dementia in 57.1 % of the patients. MMSE showed low reliability and moderate reliability (Cronbach’s α = 0.82) when ten items with low discriminatory power were excluded from the total test score. Difficulty of all items is only moderate (p = 0.86) and only eight items of the MMSE showed good test difficulty.

Conclusion

All in all, DemTect and MMSE are not interchangeable. The MMSE estimates the average cognitive impairment of patients as considerably less pronounced than the DemTect. MMSE is, thus, not an instrument that would be recommended for the identification of mild cognitive impairment. In this case, tests with higher reliability and validity should be used.