, Volume 44, Issue 6, pp 368-374
Date: 14 Dec 2011

“N-active”: a new comanaged, orthogeriatric ward

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

The incidence of hip fractures increases with increasing age. Besides the actual trauma, it is mainly the comorbidities and an increased postoperative complication rate in old patients that lead to increased mortality in this patient population. Around 25% of patients who had previously been living independently continue to need long-term care after a hip fracture. Given this situation, the comanaged orthogeriatric unit “N-active” was opened at the Nuremberg Hospital in December 2010. The following article describes implementation of the ward and preliminary data. These show a positive impact of comanagement in terms of patient outcome, staff satisfaction, and also financial aspects.

Zusammenfassung

Die Inzidenz hüftgelenknaher Frakturen steigt mit zunehmendem Alter an. Neben dem eigentlichen Trauma führen bei den betagten Patienten vor allem die Komorbiditäten und eine erhöhte postoperative Komplikationsrate zu einer erhöhten Mortalität. Ein Viertel der zuvor selbstständig lebenden Patienten bleibt zudem langfristig pflegebedürftig. Vor diesem Hintergrund wurde am Klinikum Nürnberg im Dezember 2010 eine interdisziplinär (unfallchirurgisch-geriatrisch) geführte alterstraumatologische Station „N-Aktiv“ eröffnet. Der vorliegende Artikel beschreibt die Implementierung der Station sowie erste Daten. Diese zeigen einen positiven Effekt der unfallchirurgisch-geriatrischen Kooperation hinsichtlich Patientenoutcome, Mitarbeiterzufriedenheit sowie ökonomischer Aspekte.