Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 44, Issue 3, pp 181–186

Hilft das zahnmedizinische Bonussystem den stationär Pflegebedürftigen?

Authors

    • Klinik für Alters- und Behindertenzahnmedizin, Zentrum für Zahn-, Mund- und KieferheilkundeUniversität Zürich
    • Friedrich-Louis-Hesse-Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und orale Medizin, Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und WerkstoffkundeUniversitätsklinikum Leipzig
  • C. Bär
    • Friedrich-Louis-Hesse-Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und orale Medizin, Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und WerkstoffkundeUniversitätsklinikum Leipzig
  • W. Hopfenmüller
    • Institut für Biometrie und Klinische EpidemiologieCharité–Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin
  • H. Roggendorf
    • Poliklinik für Zahnärztliche ProthetikZentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
  • H. Stark
    • Poliklinik für Zahnärztliche ProthetikZentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
  • B. Sobotta
    • Friedrich-Louis-Hesse-Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und orale Medizin, Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und WerkstoffkundeUniversitätsklinikum Leipzig
  • Th. Reiber
    • Friedrich-Louis-Hesse-Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und orale Medizin, Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und WerkstoffkundeUniversitätsklinikum Leipzig
Originalarbeit

DOI: 10.1007/s00391-011-0166-5

Cite this article as:
Nitschke, I., Bär, C., Hopfenmüller, W. et al. Z Gerontol Geriat (2011) 44: 181. doi:10.1007/s00391-011-0166-5

Zusammenfassung

Die Mundgesundheit bei Pflegebedürftigen ist mangelhaft. Zufällig ausgewählte Pflegebedürftige (Berlin n=75, Nordrhein-Westfalen n=94, Sachsen n=73) aus 30 stationären Pflegeeinrichtungen wurden u. a. zu ihrem Verhalten der zahnmedizinischen Inanspruchnahme und der Nutzung ihres zahnmedizinischen Bonusheftes (zBH) befragt. Von 242 Befragten (Median: 82 Jahre, Range: 43–100 Jahre, Frauen: 78,5%) besaßen nur 18,6% ein zBH, dabei gab es keine signifikanten geschlechts- und altersspezifischen Unterschiede. Regionale Unterschiede waren signifikant (Berlin 5,3%, Nordrhein-Westfalen 18,1%, Sachsen 32,9%; χ2-Test p<0,01). Die Zahnzahl war bei Bonusheftinhabern größer (Mann-Whitney-Test p=0,01), die Zeitspanne zum letzten Zahnarztbesuch geringer (p<0,01). Von den Bonusheftinhabern gaben 18,6% an, den Zahnarzt länger als 12 Monate nicht aufgesucht zu haben (stationär Pflegebedürftige ohne Bonusheft 51,3%). Als Beitrag zur Qualitätssicherung, zur oralen Infektionskontrolle sowie zur Verbesserung der mundbezogenen und allgemeinen Lebensqualität wird die regelmäßige jährliche Durchführung zahnmedizinischer Reihenuntersuchungen mit dem Führen eines zBH für jeden Bewohner vorgeschlagen.

Schlüsselwörter

MundgesundheitZahnpflegeLangzeitpflegePrävention und KontrolleVersorgungsqualität

Do long-term care residents benefit from the dental bonus system?

Abstract

Oral health of long-term care (LTC) residents is often poor. From 30 random German LTC facilities, 242 random residents (Berlin n=75, Northrhine-Westfalia (NRW) n=94, Saxony n=73) (median age: 82 years, female: 78.5%) were interviewed as to their use of dental services, possession of a bonus booklet (BB), and completeness of records. Only 18.6% possessed a BB. Significant regional differences were observed (Berlin=5.3%, NRW=18.1%, Saxony=32.9%) (χ2 test p<0.01). The number of teeth was higher (Mann-Whitney test p=0.01) and the time since last dental visit shorter (p<0.01) for all residents with a BB. Only 18.6% of people possessing a BB declared not having had a dental appointment within the previous 12 months (LTC residents without BB 51.3%). As a means towards improved quality management in nursing, better oral infection control of residents and increased oral health and general quality of life, the introduction of a regular annual preventive dental screening program including the use of a dental bonus system are suggested.

Keywords

Oral healthDental careLong-term carePrevention and controlQuality of healthcare

Copyright information

© Springer-Verlag 2011