, Volume 39, Issue 6, pp 547-554

Spezielle Therapie bei Subarachnoidalblutung

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Despite substantial improvement in the management of patients with aneurysmal subarachnoid hemorrhage (SAH), including early aneurysm sugery, endovascular techniques, and neurointensive care, a significant percentage of patients with SAH still experience serious sequelae of cognitive and/or focal neurological deficits as a result of the primary hemorrhage or secondary complications. Major complications are rebleeding and vasospasm, requiring immediate diagnostic interventions after initial subarachnoid hemorrhage. With an increasing policy of early (within 72h) surgical or endovascular aneurysm obliteration and a subsequent lower risk of rebleeding, vasospasm still is a serious complication of SAH, which may lead to permanent focal neurological deficits or cognitive impairment. After confirmation of an aneurysm as the bleeding source, the indication for aneurysm occlusion and type of procedure (surgical versus endovascular) is guided by several factors. Arguments for a surgical intervention in higher-grade patients are the intracerebral clot removal and lavage of the subarachnoid space while an endovascular procedure is favored in elderly patients or patients with endovascularly “easy to handle” aneurysms. Today, the decision is still highly, individually dependent on the patient’s neurology, medical condition, aneurysm location and configuration, presence of an intracerebral hemorrhage and the local facilities of the respective department.

Zusammenfassung

Die Subarachnoidalblutung ist ein „medizinischer Notfall“, der trotz verbessertem Management mit frühzeitiger Aneurysmaausschaltung und neurointensivmedizinischer Therapie aufgrund der initialen Blutung oder sekundären Komplikationen u.U. schwere neurologische Ausfälle nach sich zieht. Die Hauptkomplikationen der SAB sind die Nachblutung und der zerebrale Vasospasmus. Nach initialer Blutung sind sofortige diagnostische Schritte erforderlich. Die sicherste und z.Z. der CT- und MR-Angiographie überlegene Methode ist die 4-Gefäß-Angiographie (DAS) zur Aneurysmalokalisation. In Abhängigkeit vom klinischen Zustand des Patienten, seines Alters, der Lokalisation und Konfiguration des Aneurysmas sowie des Vorhandensein einer begleitenden intrazerebralen Blutung wird individuell entschieden, ob eine Aneurysmaausschaltung indiziert ist und welche Therapieform, endovaskulär oder chirurgisch, vorzuziehen ist. Wegen heterogener Patientenkollektive liegt bisher keine randomisierte größere Studie vor, die aufgrund geringerer Komplikationen oder eines verbesserten Outcome eine Methode der Aneurysmaausschaltung (chirurgisch oder endovaskulär) favorisiert. Die sich stetig verbessernden neuroradiologischen Techniken weisen zwar viele Pluspunkte für eine endovaskuläre Aneurysmaausschaltung auf, nachteilig könnte andererseits v.a. bei ausgeprägter SAB die fehlende Lavage des Subarachnoidalraums mit möglicherweise höherem Risiko eines zerebralen Vasospasmus sein. Es zeichnet sich mittlerweile ab, dass auch in Zukunft beide Verfahren ihre Indikation haben und sich ergänzen werden.

Eingegangen: 5. August 2001 Akzeptiert: 12. November 2001