Der Ophthalmologe

, Volume 111, Issue 1, pp 23–30

Kardiovaskuläre und hämostaseologische Sicht retinaler Gefäßverschlüsse

Leitthema

DOI: 10.1007/s00347-013-2915-x

Cite this article as:
Seidel, H., Stegemann, E. & Heiss, C. Ophthalmologe (2014) 111: 23. doi:10.1007/s00347-013-2915-x

Zusammenfassung

Hintergrund

Plötzlich auftretende Sehminderungen sind oft durch akute Gefäßverschlüsse des hinteren Augenabschnitts bedingt und verlaufen schmerzlos. Bei den Gefäßverschlüssen der hinteren Augenabschnitte unterscheidet man arterielle von venösen Okklusionen. Dabei finden sich mit etwa 60 % aller Fälle häufiger venöse als arterielle Verschlüsse. Zusätzlich gibt es jedoch auch Mischbilder.

Ziel der Arbeit

Der Beitrag bietet eine Zusammenfassung der aktuellen Datenlage zur interdisziplinären Diagnostik und Therapie retinaler Gefäßverschlüsse.

Material und Methoden

Es erfolgte eine selektive Literaturrecherche unter Berücksichtigung klinisch relevanter kardiovaskulärer und hämostaseologischer Aspekte.

Ergebnisse

Die ophthalmologische Lokalisation des betroffenen Gefäßsegments kann dem Internisten entscheidende Hinweise für die weiterführende Diagnostik und Therapie geben. Bei arteriellen Verschlüssen muss an ein thromboembolisches Geschehen gedacht, Emboliequellen müssen identifiziert und diese internistisch behandelt werden. Venösen Verschlüssen liegen meist lokale Prozesse auf dem Hintergrund thrombophiler Hämostasestörungen oder blutdruckassoziierte venöse Stase zugrunde. Prognostisch sind die Lokalisation, das Ausmaß, die Dauer und die Intensität der retinalen Ischämie von besonderer Bedeutung.

Diskussion

Diese Erkrankungen des Auges sind meist eine Folge von internistischen Grunderkrankungen und stellen daher eine interdisziplinäre Herausforderung dar.

Schlüsselwörter

Retinale Arterienverschlüsse Retinale Venenverschlüsse Thrombophilie Thromboembolie Internistische Grunderkrankungen 

Abkürzungen

ACE

Angiotensin-Converting-Enzym

AAV

Arterienastverschluss

APS

Antiphospholipid-Syndrom

APC

aktiviertes Protein C

ASS

Acetylsalicylsäure

BSG

Blutsenkungsgeschwindigkeit

CRP

C-reaktives Protein

EMA

Europäische Arzneimittel-Agentur

FVL

Faktor-V-Leiden

HES

Hydroxyethylstärke

Hkt

Hämatokrit

LDL

Low-Density-Lipoprotein

Lp(a)

Lipoprotein(a)

MTHFR

Methylentetrahydrofolat-Reduktase

NAION

nichtarteriitische anteriore ischämische Optikusneuropathie

NMH

niedermolekulares Heparin

PAI

Plasminogen-Aktivator-Inhibitor

RVV

Retinaler Venenverschluss

t-PA

Tissue-Plasminogen-Aktivator

VAV

Venenastverschluss

ZAV

Zentralarterienverschluss

ZVV

Zentralvenenverschluss

Cardiovascular and hemostaseological view of retinal vascular occlusions

Abstract

Background

Sudden pain-free impairment of vision often occurs due to acute occlusions of retinal blood vessels. Retinal vascular occlusion can be distinguished into the more frequent venous and to a lesser degree arterial events but mixed pictures also occur.

Objectives

Summary of the current literature regarding interdisciplinary diagnosis and therapy of retinal blood vessel occlusions.

Materials and methods

Selective literature review considering clinically relevant cardiovascular and hemostaseological aspects.

Results

The anatomical localization of the occlusion by the ophthalmologist can give important indications for further medical diagnostic and therapeutic decisions. Arterial occlusions are mostly caused by thromboembolisms and the source should be identified and treated. Venous occlusions are mostly due to local processes with a prothrombotic background or venous stasis associated with arterial hypertension. Prognostically, the localization, extent and duration of retinal ischemia are decisive factors.

Conclusions

Vascular ocular occlusions are frequently secondary to internal disorders and therefore pose an interdisciplinary challenge.

Keywords

Retinal vein occlusion Retinal artery occlusion Thrombophilia Thromboembolism Internal disorders 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Hämostaseologie, Hämotherapie und Transfusionsmedizin, Medizinische FakultätUniversität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie, Medizinische FakultätUniversität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations