Der Ophthalmologe

, Volume 111, Issue 1, pp 19–22

Interdisziplinäre Interaktion bei vaskulärer Erkrankung des Auges, Diabetes und diabetischer Retinopathie

Leitthema

DOI: 10.1007/s00347-013-2913-z

Cite this article as:
Kleophas, W. & Dellanna, F. Ophthalmologe (2014) 111: 19. doi:10.1007/s00347-013-2913-z
  • 234 Downloads

Zusammenfassung

Diabetes mellitus Typ II ist eine weltweit stark zunehmende Erkrankung. Einer frühzeitigen Therapie mit intensivierter Diabetes- und Blutdruckkontrolle kommt eine besondere Bedeutung zu, um Spätkomplikationen zu vermeiden. Neben dem diabetischen Fußsyndrom stellen die diabetische Retinopathie und die diabetische Nephropathie nach wie vor ein häufiges Problem dar. Trotz Verbesserung in der Versorgungsqualität sind die Ziele der St.-Vinzenz-Deklaration noch heute nicht erreicht. Die diabetische Retinopathie und die diabetische Nephropathie weisen im Krankheitsverlauf und in den pathologisch-anatomischen Veränderung Parallelen auf, die zur Inauguration eines diabetischen renal-retinalen Syndroms geführt haben. Während die ophthalmologische Beurteilung der Retina früher als diagnostisches Hilfsmittel zur Beurteilung der diabetischen Nephropathie galt, kann heute durch die einfache Abschätzung der glomerulären Filtrationsrate mittels der MDRD-Formel und durch die Bestimmung der Mikroalbuminurie umgekehrt den Ophthalmologen frühzeitig ein Hinweis auf das mögliche Vorliegen mikroangiopathischer Veränderungen gegeben werden.

Schlüsselwörter

Diabetes mellitus Typ II Glomeruläre Filtrationsrate Mikroalbuminurie Mikroangiopathische Veränderungen Diabetisches renal-retinales Syndrom 

Interdisciplinary interaction in vascular diseases of the eye, diabetes and diabetic retinopathy

Abstract

The incidence of diabetes mellitus type 2 is greatly increasing worldwide. An early therapy with intensified control of diabetes and blood pressure is especially important to avoid delayed complications. In addition to diabetic foot syndrome, diabetic retinopathy and diabetic nephropathy still represent commonly occurring problems. Despite improvements in the quality of care, the targets of the St. Vincent Declaration have still not yet been achieved. Diabetic retinopathy and diabetic nephropathy show parallels in the course of the disease and in the pathological anatomical alterations which have led to the inauguration of a diabetic renal-retinal syndrome. The ophthalmological assessment of the retina was previously considered to be a diagnostic aid for assessment of diabetic nephropathy; however, nowadays a simple estimation of the glomerular filtration rate using the modification of diet in renal disease (MDRD) formula and determination of microalbuminuria can in contrast give ophthalmologists an early indication of the possible presence of microangiopathic alterations

Keywords

Diabetes mellitus type 2 Glomerular filtration rate Microalbuminuria Microangiopathic alterations Diabetic renal-retinal syndrome 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Gemeinschaftspraxis KarlstraßeDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations