Der Ophthalmologe

, Volume 111, Issue 1, pp 15–18

Interdisziplinäre Interaktion bei vaskulären Erkrankungen des Auges

Neurologische Differenzialdiagnostik
Leitthema

DOI: 10.1007/s00347-013-2912-0

Cite this article as:
Nelles, G. Ophthalmologe (2014) 111: 15. doi:10.1007/s00347-013-2912-0

Zusammenfassung

Hintergrund

Vaskuläre Erkrankungen des Auges sind häufig und können erste Hinweise auf eine gefährliche Hirngefäßerkrankung sein.

Fragestellung

Welche Bedeutung hat die neurologische Diagnostik bei vaskulären Erkrankungen des Auges?

Methoden

Es erfolgte eine selektive Literaturrecherche unter Berücksichtigung eigener Erfahrungen sowie Empfehlungen der internationalen und nationalen Fachgesellschaften.

Ergebnisse

Patienten mit einer Amaurosis fugax haben ein 4-fach höheres Schlaganfallrisiko und brauchen deswegen eine Sekundärprävention, häufig mit ASS 100 mg/Tag. Bei Patienten mit einer ipsilateralen Stenose > 70 % besteht die Indikation für eine Karotisendarterektomie. Die Behandlung mit Hydroxyethylstärke ist obsolet. Wichtigste Prophylaxe für die anteriore ischämische Optikusneuropathie ist das Vermeiden von nächtlichen Blutdruckabfällen. Patienten mit einem okulären Ischämiesyndrom haben häufig eine hochgradige Stenose oder einen Verschluss der A. carotis interna. Die wichtigste Untersuchung ist die Duplexsonographie der Hirngefäße.

Schlussfolgerung

Vaskuläre Erkrankungen des Auges sind häufig mit einer Hirngefäßerkrankung verbunden. Eine sorgfältige Gefäßdiagnostik kann zu einer wirksamen Prävention von Schlaganfällen beitragen.

Schlüsselwörter

Hirngefäßerkrankung Amaurosis fugax Okuläres Ischämiesyndrom Duplexsonographie Gefäßdiagnostik 

Interdisciplinary interaction for vascular diseases of the eye

Neurological differential diagnosis

Abstract

Background

Vascular diseases of the eye are common and may be indicative of cerebrovascular diseases.

Objective

The aim was to describe the significance of neurological evaluation in patients with vascular diseases of the eye.

Methods

A selective literature research using PubMed was performed taking personal experiences as well as recommendations of international and national guidelines into consideration.

Results

Patients with transient blindness (amaurosis fugax) have a 4-fold higher risk of stroke during the year following onset of optical symptoms. These patients should be treated with platelet antiaggregants, such as 100 mg/day acetylsalicylic acid (ASS). Patients with > 70 % stenosis of the ipsilateral internal carotid artery should be evaluated for carotid endarterectomy. Colloidal solutions should not be used in patients with cerebrovascular diseases. Avoiding nocturnal blood pressure drop may help to prevent anterior ischemic optical neuropathy in patients with carotid artery disease. Patients with ocular ischemic syndrome often have severe stenosis or occlusion of the internal carotid artery. Duplex ultrasound is the most important diagnostic test.

Conclusion

Vascular diseases of the eye are frequently associated with cerebrovascular disease. A comprehensive vascular evaluation can contribute to prevention of stroke.

Keywords

Monocular blindness Transient ischemic attack Carotid artery disease Duplex ultrasound Vascular diagnostics 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.-KölnDeutschland