, Volume 105, Issue 9, pp 867-882
Date: 06 Sep 2008

Anteriore ischämische Optikusneuropathie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die vordere ischämische Optikusneuropathie ist eine Durchblutungsstörung des Sehnervs im Bereich der Lamina cribrosa. Man unterscheidet eine arteriitische (AION) und eine nichtarteriitische Form (NAION). Erstere wird durch eine Arteriitis temporalis Horton verursacht. Sie ist mit Glukokortikoiden meist gut beherrschbar. Eine bioptische Diagnosesicherung gilt als erforderlich. Die NAION ist kein eigenständiges Krankheitsbild. Sie wird durch eine Vielzahl von Erkrankungen und häufig durch das Zusammenwirken mehrerer Faktoren ausgelöst. Deshalb gibt es keine Standardtherapie. Eine gründliche interdisziplinäre Ursachenforschung führt bei vielen Patienten zur Aufdeckung bisher nicht bekannter Erkrankungen, die nach den Standards der Inneren Medizin einer spezifischen Therapie bedürfen. Diese führt bei einigen Erkrankungen zu einer Funktionsverbesserung am betroffenen Auge und hilft, eine NAION am zweiten Auge und/oder einen Hirninfarkt zu vermeiden.

Abstract

Ischemic optic neuropathy is caused by ischemia of the optic nerve head in the region of the lamina cribrosa. Differentiation is made between arteritic (AION) and nonarteritic (NAION) forms. AION is the most common ophthalmological manifestation of giant cell arteritis and is usually well controlled with systemic steroid therapy. Temporal artery biopsy for confirmation of the diagnosis is mandatory. NAION is not a disease entity but rather the common pathogenetic pathway of a large variety of diseases and conditions and is often the result of several interacting factors. For this reason, there is no “standard therapy” for NAION. Careful interdisciplinary work up in NAION frequently reveals previously unrecognized diseases requiring treatment according to internal medicine standards. Adequate treatment frequently results in improvement of the affected eye and reduced risk of NAION in the other eye or of brain infarction.