, Volume 23, Issue 4, pp 318-320

Ausgedehnte bilaterale Unterschenkelmuskelnekrosen nach nasaler Heroinapplikation

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Eine der weniger bekannten Komplikationen einer Heroinintoxikation stellt die Rhabdomyolyse dar. Wir berichten über einen 23-jährigen Patienten, der komatös nach nasaler Applikation von Heroin aufgefunden wurde. Wegen ausgedehnter symmetrischer Muskelnekrosen beider Unterschenkel musste trotz Dekompressionsfasziotomie am 2. Aufnahmetag im Verlauf von 4 Wochen eine achtmalige Nekrosektomie vorgenommen werden. Es trat eine Superinfektion durch einen Methicillin-resistenten Staphylococcus-aureus-Stamm auf. Nach gut einem Monat konnte eine beidseitige Oberschenkelamputation nicht mehr vermieden werden. Als Mechanismus der Muskelschädigung nehmen wir in erster Linie eine direkte toxische Wirkung des Heroins an, möglicherweise verstärkt durch die Kombination mit der verminderten Sauerstoffzufuhr bei zentraler Atem- und Kreislaufdepression.

Abstract

Rhabdomyolysis is one of the less known complications of heroin abuse. A case of lower leg muscle necrosis after nasal application of heroin is reported with repeated resection of the necrotic muscles. Superinfection with a methicillin-resistent Staphylococcus aureus (MRSA) strain was present. After 4 weeks, bilateral amputation could not be avoided. We regard a direct toxic effect of the heroin as the most probable mechanism of the muscular damage, with possible influence of the reduced oxygen delivery due to central respiratory and circulatory depression.

Electronic Publication