Informatik-Spektrum

, Volume 38, Issue 6, pp 463–470

Fuzzy-Logik und die Frage sozialer Ordnungsbildung

HAUPTBEITRAG FUZZY-LOGIK UND SOZIALE ORDNUNGSBILDUNG

DOI: 10.1007/s00287-015-0925-6

Cite this article as:
Winter, L. & Kron, T. Informatik Spektrum (2015) 38: 463. doi:10.1007/s00287-015-0925-6

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag soll aus einer soziologischen Binnenperspektive das fuzzylogische Denken in und für die Soziologie rekonstruiert werden, um Anschlüsse zu markieren, wie die Fuzzy Logik für die Soziologie fruchtbar gemacht werden könnte. Dabei wird für das Soziale die Unschärfe im Sinne von Unbestimmtheit als Ausgangspunkt aller sozialer Ordnung für grundlegend erachtet. Es erweist sich allerdings, dass soziologische Theorien die Lösung des Problems sozialer Ordnung oftmals zweiwertig reduzieren. Dies gilt für Theorien, welche auf rational optierende Akteure im Sinne von Wahrscheinlichkeitskalkulatoren bzw. auf bi-stabile Ordnungsstrukturen sozialer Systeme rekurrieren. Dagegen finden sich aber durchaus Ansätze in der Soziologie, die mehr Komplexität zulassen und dafür sensibilisieren, dass die ,,Wirklichkeit“ sozialer Phänomene sich einem strikt zweiwertigen Denken widersetzen. Damit öffnet sich die Soziologie für die Fuzzy Logik.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Soziologie am Institut für SoziologieRWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations