, Volume 41, Issue 6, pp 368-372

EMDR

Zusammenfassung

In einer prospektiven Studie wurden 8 Patienten mit chronischer posttraumatischer Belastungsstörung (ICD 10: F 43.1) im Rahmen eines Aufenthalts auf einer Psychotherapiestation mit EMDR, einem neuen Therapieverfahren, behandelt. In durchschnittlich 4 EMDR-Sitzungen wurde bei 7 der Patienten eine signifikante Abnahme der subjektiven Schmerzhaftigkeit (SUD = Subjektive Units of Discomfort, eine 0–10 Skala) erreicht. Die SUD-Werte von 17 traumatischen Erinnerungen fielen dabei von durchschnittlich 6,5 auf 0,9 ab (p < 0,001). Gleichzeitig trat eine Abschwächung auch anderer traumabedingter Beschwerden wie intrusiver Erinnerungen, Schlafstörungen, Vermeidungsverhalten und depressiver Gedanken auf. Ein Patient gab keine Verbesserung an. Bei 1/3 der durchgearbeiteten Erinnerungen kam es in der EMDR-Sitzung zu einem intensiven Nacherleben (Flashback) der traumatischen Erinnerung. Dies konnte in der Sitzung beschleunigt durchgearbeitet werden und klang so zügig ab. Negative Effekte der Behandlung wurden nicht berichtet. Der Behandlungseffekt war in den Nachkontrollen nach 3 und 6 Monaten stabil. Die Untersuchung zeigt EMDR als eine effektive Behandlungsmethode bei chronischer posttraumatischer Belastungsstörung. Von der Einbettung der EMDR-Sitzungen in ein Behandlungssetting mit psychodynamisch orientierten Einzelgesprächen profitierten besonders die weniger „Ich-starken“ Patienten.

Summary

Eight inpatients with chronic post-traumatic stress disorder were treated with an average of four sessions of eye movement desensitization and reprocessing (EMDR), a new treatment method. Concordant with other case reports and studies, seven of the patients reported a significant relief of 17 processed painful memories; this was shown in the significant decrease of SUDs (subjective units of discomfort, a 0–10 scale) from an average of 6.5 to 0.9 after treatment with EMDR (P < 0.001). This was paralleled by a decrease in other symptoms and an improvement in negative self-related thinking. One patient showed no improvement. In one third of the memories processed, a strong increase in SUDs (flashback) occurred and was reprocessed. The positive therapeutic effects were stable 3 and 6 months after treatment. In two cases, reports after a year showed persistent positive results. No negative results of the treatment were reported. It is suggested that EMDR could be a useful instrument in the treatment of patients with chronic post-traumatic stress disorder. The procedure fitted well in a psychodynamically oriented inpatient setting. This combination seemed to help specifically in the treatment of trauma patients with impaired ego strength.