Psychotherapeut

, Volume 61, Issue 4, pp 327–338

Davanloos Intensive Psychodynamische Kurzzeittherapie

Wirksamkeit der Therapiemethode und Zusammenhang zwischen Erschließen des Unbewussten und Therapieergebnis
Originalien

DOI: 10.1007/s00278-016-0108-1

Cite this article as:
Johansson, R., Town, J.M. & Abbass, A. Psychotherapeut (2016) 61: 327. doi:10.1007/s00278-016-0108-1
  • 301 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Intensive Short-Term Dynamic Psychotherapy (IS-TDP, Intensive Psychodynamische Kurzzeittherapie), entwickelt von Habib Davanloo, ist eine intensive psychodynamische emotionsfokussierte Kurzzeittherapie. Der Behandlungsschwerpunkt liegt im Umgang mit Widerständen, die während einer Therapie auftreten. Eine Grundannahme der IS-TDP ist, dass die Wirkungen der Therapie abhängig sind von komplexen emotionalen Prozessen in der Therapie, die sich im Anstieg der komplexen Übertragungsgefühle zeigen, wenn die Widerstände herausgefordert werden. Neueste Forschungsergebnisse belegen, dass das Erschließen des Unbewussten während einer Sitzung, ausgelöst durch einen hohen Anstieg der komplexen Übertragungsgefühle, die Wirksamkeit der IS-TDP verbessert. Während viele Studien fortlaufend die Wirksamkeit der IS-TDP bestätigen, fehlt bei den vorangegangenen Untersuchungen eine ausreichend große Stichprobenmenge. Auch wurden Patienten ausschließlich von erfahrenen Experten therapiert. Ziel dieser Studie ist daher, die generelle Wirksamkeit der IS-TDP in einem klinischen Rahmen nachzuweisen sowie zu untersuchen, ob ein Erschließen des Unbewussten während der Therapie zu einer erhöhten Behandlungswirksamkeit führt.

Methode

Insgesamt 412 Patienten nahmen an der Studie teil. Die durchschnittliche Dauer der Behandlungen betrug 10,2 Sitzungen (SD = 13,3). Um die Wirksamkeit der Behandlungsmethode und den Zusammenhang zwischen Erschließen des Unbewussten und dem Therapieergebnis herauszufinden, wurde die Analyse mit Mehrebenenwachstumsmodellen durchgeführt. Eine Reihe möglicher Vorhersagevariablen, wie die Art des Widerstands, wurde aufgeführt und zum Kontrollvergleich in die Modelle einbezogen. Als Messinstrumente dienten der Brief Symptom Inventory (BSI) und der Inventory of Interpersonal Problems (IIP). Circa die Hälfte der Patienten wurde von Therapeuten in der Ausbildung und der Rest von erfahreneren Psychotherapeuten behandelt.

Ergebnisse

Es ergaben sich anhand von Wachstumskurvenanalysen der vollständigen „Intention-to-treat“-Population signifikante Zwischengruppeneffekte der IS-TDP, in den Vergleichen mit dem BSI und dem IIP. Die Effektstärken sind groß (> 0,80). Das Erschließen des Unbewussten während der Therapie wies einen Zusammenhang mit einer signifikanten Zunahme der Behandlungswirksamkeit auf. Letzteres Verhältnis ließ sich zudem nachweislich von der Art des Widerstands beeinflussen.

Schlussfolgerung

Diese Studie leistet einen weiteren Beitrag zur Konsolidierung empirischer Wirksamkeit für Davanloos IS-TDP-Methode. Die Ergebnisse bestätigen die Effektivität der IS-TDP-Behandlung, durchgeführt bei einer großen Stichprobe von Therapeuten mit unterschiedlicher Therapieerfahrung. Des Weiteren wurde der emotionale Prozess des Erschließens des Unbewussten als Prozessfaktor hervorgehoben und dessen Beitrag zur Verbesserung des Therapieergebnisses bestätigt.

Schlüsselwörter

Psychotherapie Psychodynamische Psychotherapie Wirksamkeit Affekt Emotion 

Davanloo’s intensive short-term dynamic psychotherapy

Effectiveness and association between unlocking the unconscious and outcome

Abstract

Background

Intensive short-term dynamic psychotherapy (ISTDP), as developed by Habib Davanloo, is an intensive emotion-focused psychodynamic therapy with an explicit focus on handling resistance in treatment. A core assumption in ISTDP is that psychotherapeutic effects are dependent on in-session emotional processing in the form of an increase in complex transference feelings that occur when treatment resistance is challenged. Recent research indicates that an unlocking of the unconscious, a powerful emotional breakthrough achieved by a rise in complex transference feelings, can potentially enhance the effectiveness of ISTDP. While ISTDP has a growing evidence base, most of the research conducted has used small samples and has tested therapy delivered by expert therapists. The aims of this study were to evaluate the overall effectiveness of ISTDP when delivered in a tertiary psychotherapy service and to investigate whether unlocking the unconscious during therapy promotes enhanced treatment effectiveness.

Methods

A total of 412 patients were included in the analysis. The average length of treatment was 10.2 sessions (SD 13.3). Multilevel growth curve modeling was used to evaluate treatment effectiveness and the association between unlocking the unconscious and outcome. A number of control predictors including type of treatment resistance were selected and included in the analysis. Outcome was measured with the brief symptom inventory (BSI) and the inventory of interpersonal problems (IIP). Approximately half of the patients in the study were treated by therapists in training and the rest by more experienced therapists.

Results

Growth curve analyses using the full intention to treat sample revealed significant within-group effects of ISTDP on both the BSI and the IIP. Effect sizes were large (> 0.80). Unlocking the unconscious during therapy was associated with a significant improvement in treatment outcome. The relationship was further moderated by the type of treatment resistance.

Conclusion

This study adds to the empirical base of Davanloo’s ISTDP with confirmed treatment effectiveness in a large-scale patient sample when ISTDP was delivered by therapists with a wide range of experience. Furthermore, emotional mobilization in the form of unlocking the unconscious was confirmed as a process factor enhancing the effectiveness of ISTDP.

Keywords

Psychotherapy Psychodynamic psychotherapy Effectiveness Affect Emotion 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Robert Johansson
    • 1
    • 2
  • Joel M. Town
    • 1
  • Allan Abbass
    • 1
  1. 1.Centre for Emotions and HealthDalhousie UniversityHalifaxCanada
  2. 2.Department of Behavioural Sciences and LearningLinköping UniversityLinköpingSweden

Personalised recommendations