, Volume 58, Issue 2, pp 165-170
Date: 27 Aug 2011

Postpartale psychische Störungen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Eine psychische Erkrankung der Mutter nach der Geburt kann die Beziehung und die Kommunikation zum Kind beeinflussen, sodass das Kind psychosomatische Störungen oder Störungen der Verhaltensregulation mit Diagnosestatus entwickelt. Diese können sich nachhaltig auf die Mutter-Kind-Beziehung und die seelische Entwicklung des Kindes auswirken. Vor dem Hintergrund von Forschungsergebnissen wird ausgeführt, warum es notwendig ist, den Säugling im Kontext der Mutter-Kind-Interaktion mitzubehandeln. Ergänzend wird erläutert, wann eine gemeinsame Behandlung von Mutter und Kind kontraindiziert sein kann. Die Autoren resümieren die klinische Praxis der Eltern-Kind-Behandlung als eine interdisziplinäre und multiprofessionelle Herausforderung, für deren Qualitätssicherung – neben erwachsenenpsychiatrisch-psychotherapeutischer Fachkompetenz – Mindeststandards kinderpsychiatrischer und entwicklungspsychologischer Expertise der Diagnostik und Intervention einzuhalten sind.

Abstract

Any postpartum mental disorder in a mother can influence the mother-child relationship and communication and lead to the development of psychosomatic disorders or disorders of behavioral regulation with diagnostic status. These can have a long-term impact on the mother-child relationship and the child’s mental development. Based on research findings on mother-child interaction, the authors expound why including the child in treatment is crucial. Accordingly, possible contraindications for mother-infant treatment are described. Clinical parent-infant treatment practice is reviewed as an interdisciplinary and multiprofessional challenge and the necessity of adhering to minimum standards, beside adult psychiatric skills, of child psychiatric and developmental expertise in diagnostics and intervention for quality assurance.