, Volume 44, Issue 5, pp 379-384

Patientenverfügung, Behandlungsabbruch, Sterbehilfe

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das 3. Gesetz zur Änderung des Betreuungsrechts (sog. Patientenverfügungsgesetz) hat mit Wirkung vom 01.09.2010 das Rechtsinstitut der Patientenverfügung mit ihren formellen und materiellen Voraussetzungen im Bürgerlichen Gesetzbuch verankert (§§ 1901 a und b) und zugleich die grundsätzlichen verfahrensrechtlichen Vorgaben bestimmt, wie die Übereinstimmung der aktuellen Behandlungs- und Lebenssituation mit den Festlegungen der Patientenverfügung zu prüfen ist. Eine Gesamtregelung der Sterbehilfe ist entgegen den ursprünglichen Intentionen des Gesetzgebers nicht erfolgt. Der BGH hat jedoch in seiner Entscheidung vom 25.6.2010 klargestellt, dass die bisher übliche Abgrenzung zwischen aktiver und passiver Sterbehilfe „dogmatisch fragwürdig“ und „praktisch kaum durchführbar“ ist, vielmehr zu ersetzen sei durch die Begriffe „Sterbehilfe“ und „Behandlungsabbruch“. Danach ist die Unterlassung, Begrenzung oder der Abbruch der Behandlung einer lebensbedrohlich erkrankten Person im Falle ihrer ausdrücklichen oder mutmaßlichen Einwilligung gerechtfertigt. Der gezielte Eingriff zur Lebensbeendigung, abgekoppelt vom Krankheitsprozess, ist dagegen als direkte aktive Sterbehilfe nach wie vor strafbar, die Vornahme einer indizierten palliativen Maßnahme „unter Inkaufnahme eines möglichen vorzeitigen Todeseintritts als Nebenfolge“ jedoch weiterhin straflos (indirekte aktive Sterbehilfe).

Abstract

The third law on amendments to the Guardianship Act (the so-called advance directive act) which came into effect on 01.09.2010 has anchored the legal concept of guardianship with the formal and material prerequisites in the German Civil Code (§§ 1901 a and b) and has also defined the fundamental procedural guidelines on how the correlation of the actual treatment and living conditions with the definition of advance directives should be tested. A complete regulation of euthanasia has not been successful contrary to the original intentions of the legislator. However, in the verdict from 25.06.2010 the Federal High Court clarified that the previously routinely used distinction between active and passive euthanasia was “dogmatically questionable” and “in practice barely feasible” and should more suitably be replaced by the terms “euthanasia” and “termination of treatment”. Accordingly, the omission, limitation or termination of treatment of seriously ill patients is justified when they have explicitly or assumedly given consent. In contrast, a deliberate intervention to end life, independent of the disease process, is considered as direct active euthanasia and therefore liable to prosecution but the undertaking of an indicated palliative measure “under the acceptance of a possible early death as a side-effect” remains free of punishment (indirect active euthanasia).