, Volume 40, Issue 8, pp 621-628
Date: 21 Jun 2007

Hormonapplikation und gynäkologische Tumortherapie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

In der Gynäkologie spielt die Osteoporose eine wesentliche Rolle. Durch gynäkologische und onkologische Therapien kann das Risiko einer Osteoporose verstärkt werden, die durch ein erhöhtes Frakturrisiko Morbidität und Mortalität erhöht, die Lebensqualität drastisch senkt und einen massiven Kostenanstieg im Gesundheitswesen bedingen kann. Klassische Medikamente der Gynäkologie, wie GnRH-Analoga und die Hormontherapeutika, zeigen einen Einfluss auf die Knochengesundheit. In der gynäkologischen Onkologie verbessern moderne Therapien das Überleben. Durch erhöhte Heilungsraten werden Patientinnen vermehrt mit den Langzeitkonsequenzen konfrontiert, wie z. B. der Verlust der Knochenmasse durch vorzeitige Ovarialinsuffizienz, GnRH-Analoga, therapeutische Ovarektomie, Aromatasehemmer und Antiöstrogene. Nebenwirkungen der gynäkologischen und onkologischen Therapien sollten bekannt, abwägbar und beherrschbar sein. Die Prävention eines Knochenverlusts muss eine hohe Priorität haben.

Abstract

Osteoporosis has a fundamental role in gynecology. Gynecological and oncological treatments can increase the risk of osteoporosis; this in turn can raise morbidity and mortality rates through an increased risk of fractures, drastically reducing the patient’s quality of life and leading to a massive increase in costs to the healthcare system. The drugs classically used in gynecology – such as gonadotropin-releasing hormone (GnRH) analogues and hormonal agents – have effects on bone health. Modern forms of treatment used in gynecological oncology are improving survival rates. As a result of increased cure rates, patients are increasingly having to come to terms with such long-term effects as loss of bone mass caused by premature ovarian insufficiency, GnRH analogues, therapeutic ovariectomy, aromatase inhibitors, and antiestrogens. The side effects of gynecological and oncological treatments should be known, capable of being assessed, and manageable. High priority needs to be given to the prevention of bone loss.