, Volume 45, Issue 5, pp 609-613

Die systemische Therapie des Peniskarzinoms

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das Peniskarzinom gehört in Europa zu den seltensten bösartigen Tumoren mit einer Inzidenz von 0,1–0,9/100.000 Männer/Jahr. Der Erfolg der lokalen Therapie wird durch den Lymphknotenstatus beeinflusst. Bei Erstdiagnose weisen 17–45% der Patienten Lymphknotenmetastasen auf. Die beidseitige inguinale und pelvine Lymphadenektomie wird bei diesen Patienten als kurative Maßnahme eingesetzt. Die induktive Chemotherapie führt bei großen Lymphknotenmetastasen in 21–60% der Patienten zur Remission und damit zur Verbesserung der Resektabilität. Der Einfluss auf das Überleben ist jedoch nicht belegt. Ebenso ist die Effektivität der adjuvanten Therapie nach kompletter Resektion von Lymphknotenmetastasen nicht gesichert.

Besteht eine Fernmetastasierung, kann nur bei wenigen Patienten durch eine Polychemotherapie eine komplette Tumorremission erzielt werden. Die Polychemotherapieprotokolle enthalten Cisplatin, Bleomycin, Methotrexat und 5-Fluorouracil. Die Remissionsraten werden mit 15–32% angegeben. Wegen der geringen Wirksamkeit der derzeitigen Chemotherapieprotokolle muss nach neuen Therapieansätzen gesucht werden, die im Ansatz der Behandlung von Plattenepithelkarzinomen anderer Organe folgen sollten.

Abstract

Penile cancer is a rare tumor in Europe with an incidence of 0.1–0.9 per 100,000 men per year. The success of our therapy is mainly influenced by the presence of lymph node metastases. At first diagnosis 17–45% of patients already harbor lymph node metastases. Bilateral inguinal and pelvic lymphadenectomy is a curative measure in these patients. In cases of gross inguinal metastases neoadjuvant chemotherapy leads to a remission rate of 21–60% and improves the resectability. The influence on survival is not proven. The same holds true for adjuvant therapy following lymphadenectomy.

Polychemotherapy rarely leads to long-lasting complete remission in patients with distant metastases. The protocols consist usually of cisplatin, bleomycin, methotrexate, and 5-fluorouracil. The overall remission rate is around 15–32%. Because of the low efficacy of the present chemotherapy regimens, one should follow new strategies, comparable to those initiated for squamous cell cancer of other organs.