Der Radiologe

, Volume 39, Issue 4, pp 304–309

Wunsch und Wirklichkeit bei der Installation einer abteilungsübergreifenden Bild- und Befunddistribution

  • W. S. Rau
  • C. Schwabe
PACS

DOI: 10.1007/s001170050514

Cite this article as:
Rau, W. & Schwabe, C. Radiologe (1999) 39: 304. doi:10.1007/s001170050514

Zusammenfassung

Fragestellung: Dieser Erfahrungsbericht soll die Schwierigkeiten bei der Abbildung des radiologischen Arbeitsplatzes im digitalen Umfeld widerspiegeln. Zum einen hat der Radiologe in seinem Arbeitsbereich teilweise sehr gute Geräte, die in einer „Stand-alone”-Umgebung auch eine gewisse Funktionalität besitzen (CT, Laserprinter, Workstation usw.), zum anderen ist die vorhandene unzureichende Kommunikation zwischen den einzelnen Komponenten nur sehr selten dazu geeignet, den radiologischen Arbeitsablauf zu unterstützen. Diese schlechten Rahmenbedingungen innerhalb der Radiologie erschweren die notwendige abteilungsübergreifende Bild- und Befundkommunikation.

Methode: Von Beginn an wurden Benutzerklassen für radiologische Informationen definiert, die sehr eng mit den spezifischen Hard- und Softwarevoraussetzungen verknüpft sind:

·*PACS-Arbeitsplatz für Befundung und Bildnachverarbeitung,

·*PACS-Arbeitsplatz für klinische Demonstrationen,

·*Stations- und Ambulanzarbeitsplatz mit der „Digitalen Patientenakte”.

An jedem Arbeitsplatz muß sowohl die medizinisch als auch juristisch notwendige Einheit von digitalen radiologischen Bildern und dem zugehörigen Befund gewährleistet sein.

Ergebnisse: Nur die ersten beiden Nutzerklassen haben einen uneingeschränkten Zugriff auf die RIS-Datenbank und auf das PACS-Archiv. Wir haben die Entscheidung getroffen, daß das RIS das PACS steuern muß. Zur effizienten Steuerung des PACS-Archivs und auch der PACS-Workstation schlagen wir die Markierung von Einzelbildern oder von Serien vor.

Schlußfolgerungen: Die Nutzer der „Digitalen Patientenakte” sind auf die Informationen angewiesen, die von der Radiologie freigegeben worden sind. Die vom Radiologen ausgewählten Bilder der Untersuchungen werden von der PACS-Workstation ebenso zum übergeordneten KIS gesendet wie der geschriebene und freigegebene Arztbrief. Die Einheit aus Bild und Befund ist im Rahmen der „Digitalen Patientenakte” mittels Intranet-Browser-Technologie auf Standard-PCs der autorisierten Stationen und Ambulanzen aufzurufen.

Schlüsselwörter RIS PACS RIS steuert PACS Bild- und Befunddistribution 

Summary

Problem: This report describes the problems that can occur in the representation of the radiological workplace in a digital environment. On one hand the radiologist can sometimes access good equipment in ”stand-alone” surroundings (CT, laser printer, workstations, …); on the other hand, the existing insufficient communication between different components is only rarely qualified to support the radiological workflow. This unsatisfactory framework handicaps the required clinic-wide distribution of radiological information.

Methods: From the beginning we defined user groups requiring different radiological data closely associated with specific hard- and software:

·*The radiological workstation in the department for reporting and image processing

·*The demonstration workstation in wards/ outpatient departments for clinicians involved in treatment

·*Standard PCs with access to the digital medical document for clinicians involved in treatment

At all workstations the medical as well as the legal unity of digital radiological images and the corresponding report is ensured.

Results: Only the first two user groups have unrestricted access to the RIS database and to the PACS achive. We have decided that the RIS should be the master of the RIS/PACS-System. For an effective master/slave relationship between RIS and PACS archive and PACS workstations we suggest to mark images and/or series of images.

Conclusion: The third user group depends on the information exported by the radiologist from PACS. After the report is written and signed by the radiologist, the digital report is transferred from the RIS to the HIS. The report is automatically attached to these images. Authorized personnel at the wards and outpatient are able to read the combination of validated report and exported radiological images as part of the digital medical record with an intranet browser on standard PCs.

Key words RIS PACS RIS controlled PACS Image and report distribution 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • W. S. Rau
    • 1
  • C. Schwabe
    • 1
  1. 1.Abteilung Diagnostische Radiologie, Justus-Liebig-Universität GießenXX

Personalised recommendations