, Volume 52, Issue 6, pp 511-518
Date: 25 May 2012

CT-Kolonographie in der täglichen Praxis

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Klinisches/methodisches Problem

Das kolorektale Karzinom stellt sowohl in Österreich wie auch in Deutschland eine große gesundheitspolitische Herausforderung dar. Da die Teilnahme seitens der Betroffenen an Koloskopievorsorgeprogrammen eher gering ausfällt, wird immer wieder die Frage nach alternativen Untersuchungsmethoden aufgeworfen. Hier scheint die CT-Kolonographie eine schonende Alternative darzustellen, welche eine hohe Patientenakzeptanz aufweist.

Radiologisches Standardverfahren

Die CT-Kolonographie hat sich in den letzten Jahren neben der konventionellen Koloskopie als radiologische Methode zur Untersuchung des gesamten Dickdarms etabliert. Aus axial akquirierten zweidimensionalen Bildern werden dreidimensionale Darstellungen generiert, die einen virtuellen endoskopischen Flug durch das Kolon ermöglichen. Darum ist diese Untersuchung auch unter dem Synonym „virtuelle Koloskopie“ bekannt.

Methodische Innovation

Die CT-Kolonographie wurde methodisch in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Einerseits hat die stetige Abnahme der Schichtdicke (aktuell ≤ 1 mm) zu verbesserten Volumendatensätzen beigetragen, andererseits gab es einen deutlichen Entwicklungssprung in der Nachverarbeitungssoftware.

Leistungsfähigkeit

Zahlreiche Studienergebnisse haben in letzter Zeit gezeigt, dass die Detektionsraten bei histologisch fortgeschrittenen Adenomen mit den Ergebnissen der konventionellen Koloskopie vergleichbar sind.

Bewertung

Mittlerweile ist die CT-Kolonographie eine in der täglichen Routine etablierte Untersuchungsmethode sowohl bei symptomatischen als auch asymptomatischen Patienten (Screening).

Empfehlung für die Praxis

Studiendaten belegen mittlerweile eindeutig, dass die CT-Kolonographie alternativ zur Koloskopie eine leistungsfähige Untersuchungsmethode für das kolorektale Karzinom darstellt. Um gute Befundergebnisse zu erzielen, sind eine entsprechende Vorbereitung inklusive „fecal tagging“, ein standardisiertes technisches Vorgehen während der Untersuchung und eine Expertise sowohl in der 2-D- wie auch in der 3-D-Befundung wesentliche Voraussetzungen.

Abstract

Clinical/methodical issue

Colorectal cancer is a major public health challenge in Austria and Germany. As the participation in dedicated colonoscopy screening programs is rather low, the question of alternative methods is raised again and computed tomography (CT) colonography seems to be a gentle alternative with a very high patient acceptance.

Standard radiological methods

In recent years CT colonography (CTC) has been established besides conventional colonoscopy as a radiological method for the investigation of the entire colon. From axial two-dimensional images three-dimensional images can be generated, allowing a virtual flight through the colon which is why this technique is also known as virtual colonoscopy.

Methodical innovations

The technique of CTC has been improved continuously during recent years. On the one hand the steady decrease in the layer thickness (currently ≤ 1 mm) has improved the resolution of volume data sets and on the other hand there has been significant progress in postprocessing.

Performance

Numerous studies have recently shown that the significance of CTC in the detection of advanced adenomas is similar to conventional colonoscopy.

Achievements

Meanwhile CT colonography is now a routine investigation method established in both symptomatic and asymptomatic patients (screening).

Practical recommendations

Study data now clearly show that CTC, as an alternative to conventional colonoscopy, is a powerful method for investigation of colorectal cancer. To achieve good results adequate preparation including fecal tagging, standardized technical procedures during the investigation and expertise in both 2D and 3D reading are essential.