, Volume 68, Issue 4, pp 292-297

Sepsis: unklare Bewußtseinstrübung als Initialsymptom Klinik und Pathophysiologie der septischen Enzephalopathie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Bei bis zu 70% aller Patienten mit Sepsis tritt eine septische Enzephalopathie (SE) auf. Diese kann internistischen Sepsisparametern vorausgehen. Anhand von Fallbeispielen wird die Symptomatik der SE geschildert. Leitsymptom ist eine Bewußtseinstrübung bis zum Koma. Die Liquoruntersuchung ergibt normale Ergebnisse. Die kraniale Computertomographie ist in der Regel ebenfalls normal, ein generalisiertes Hirnödem kann vorkommen. Im Elektroenzephalogramm zeigt sich eine Allgemeinveränderung, deren Ausmaß mit dem Grad der SE korreliert. Die klinischen und elektrophysiologischen Befunde sind vollständig reversibel, wenn die Sepsis erfolgreich behandelt werden kann. Mediator-vermittelte Abwehrreaktionen des Organismus auf bakterielle Produkte sowie die Bakteriämie selbst sind wesentliche ätiologische Faktoren. Aufgrund einer Störung im Aminosäurestoffwechsel ist das Neurotransmitterprofil im Gehirn verändert. Eine Vielzahl von anderen Faktoren wie Elektrolytverschiebungen, Hyperthermie, Hypoglykämie, Schock und Ischämie sowie Leber- und Nierenversagen können an der Entstehung der Enzephalopathie beteiligt sein. Da eine frühzeitige adäquate Therapie der Sepsis von entscheidender prognostischer Bedeutung ist, kommt der SE als möglichem Initialsymptom der Sepsis eine besondere diagnostische Bedeutung zu.

Summary

Septic encephalopathy (SE) is present in up to 70% of all patients with sepsis. In some cases, SE may preceed other parameters of sepsis. Loss of consciousness to a various extent is the leading symptom. CSF findings and CCT are usually unremarkable. EEG is a sensitive parameter to monitor SE. EEG-changes deteriorate in correspondence to the degree of SE. If sepsis can be treated successfully, clinical and electrophysiological signs are completely reversible. SE has a complex etiology. Bacterial endotoxins and other microbial products trigger the release of a multitude of mediators of sepsis. Due to liver dysfunction in sepsis, the brain neurotransmitter profile may be deranged. Other etiological factors include bacteriemia, liver or renal dysfunction, fluid and electrolyte imbalance, hypoglycemia and drug effects. Due to the prognostic significance of early adequate treatment, recognition of SE as a possible initial sign may be crucial for patients with sepsis.