, Volume 80, Issue 3, pp 315-323
Date: 24 Dec 2008

Prädiktion des Suizidrisikos bei bipolar und unipolar depressiven Patienten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Ziel

Die Studie will den Einfluss des Temperaments und der Persönlichkeit auf das Suizidrisiko bei Patienten mit affektiven Störungen erfassen.

Methode

Die Stichprobe bestand aus 147 stationären psychiatrischen Patienten mit der Diagnose einer bipolaren Störung 1, 2 oder einer unipolaren Depression. Die Patienten wurden mit Hilfe des Selbstbeurteilungsfragebogens Temperament Evaluation of Memphis, Pisa, Paris and San Diego (TEMPS-A), des Minnesota Multiphasic Personality Inventory-2 (MMPI-2) und der Beck Hopelessness Scale untersucht.

Ergebnisse

Vierundsechzig Personen wurden mittels des Mini International Neuropsychiatric Interviews (MINI) einem hohen Suizidrisiko zugeordnet. Eine logistische Regressionsanalyse ergab zwei Prädiktoren für das mittels MINI erfasste Suizidrisiko: Das reizbare Temperament und die Schizophrenie-Skala des MMPI-2. Des Weiteren erbrachte eine multiple Regressionsanalyse, dass ein höherer Wert beim hyperthymen Temperament vor Hoffnungslosigkeit schützt, während die mittels MINI erfasste Suizidtendenz einen Prädiktor für Hoffnungslosigkeit darstellt.

Schlussfolgerung

Persönlichkeitsmerkmale und Charakteristika des affektiven Temperaments beeinflussen aller Wahrscheinlichkeit nach das Suizidrisiko.

Summary

Objective

The aim of this study was to evaluate the roles of personality and affective temperament traits in the prediction of suicide risk in mood disorders.

Methods

The participants were 147 psychiatric inpatients with bipolar disorders I and II and major depressive disorder. Patients undertook the Temperament Evaluation of Memphis, Pisa, Paris, and San Diego self-rating questionnaire, the Minnesota Multiphasic Personality Inventory-2 (MMPI-2), and the Beck Hopelessness Scale.

Results

Sixty-four subjects were diagnosed with increased suicidal risk based on the Mini International Neuropsychiatric Interview (MINI). Logistic regression analysis resulted in two models predictive of MINI-based suicidal risk: irritable temperament and the MMPI-2 scale. Multiple regression analysis further indicated that higher hyperthymic values are protective against hopelessness, while MINI-based suicidal intent is a predictor of hopelessness.

Conclusions

Personality and affective temperament traits may have a role in the prediction of suicide.

An erratum to this article can be found online at http://dx.doi.org/10.1007/s00115-011-3282-y.