, Volume 74, Issue 12, pp 1118-1121

Bakterielle Meningitis als Komplikation einer Fusobacterium-necroforum-Sepsis beim Erwachsenen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Fusobacterium necroforum, ein anaerobes gramnegatives Bakterium, ist Teil der physiologischen Rachenflora. Es ist Verursacher des Lemierre-Syndroms, charakterisiert durch oropharyngeale Infektion, septische Thrombophlebitis im Halsbereich, vor allem der V. jugularis interna, und septische Streuherde, bevorzugt in der Lunge. Eine bakterielle Meningitis ist selten und größtenteils bei Kindern zu beobachten. Wir präsentieren den Verlauf einer 25-jährigen Patientin mit F. necroforum-Meningitis. Zwei Tage nach Auftreten einer inkompletten Okulomotoriusparese entwickelte die Patientin septische Temperaturen, Meningismus, eine Anisokorie und Vigilanzminderung. Im Liquorstatus zeigten sich typische Befunde einer bakteriellen Meningitis. Aufgrund eines Hirnödems wurde eine externe Liquordrainage angelegt. Nach Identifikation von F. necroforum aus Blutkulturen wurde die initial breite Antibiose auf Meropenem umgestellt. Vier Tage später konnte die Patientin extubiert werden. Angesichts persistierender Entzündungszeichen im Liquor wurde die Antibiose mit Metronidazol erweitert. Der Fall demonstriert, dass F. necroforum als seltener Verursacher einer bakteriellen Meningitis auch bei Erwachsenen in Betracht gezogen werden muss.

Summary

Fusobacterium necrophorum, an anaerobic, gram-negative rod, belongs to the physiological flora of the oropharynx. It causes Lemierre's syndrome characterized by oropharyngeal infection, septic thrombophlebitis of the neck, in particular of the internal jugular vein, and metastatic abscesses, predominantly in the lungs. Rarely, and mainly in children, it causes meningitis. Here we report the clinical course of a 25-year-old woman with F. necrophorum meningitis. She presented with incomplete, right third nerve palsy. Within a few days, she developed fever, meningism and progressive reduction of vigilance. Cerebrospinal fluid analysis showed typical signs of bacterial meningitis. After the identification of F. necrophorum, the antibiotic treatment was changed to meropenem, which led to continuous improvement of the clinical symptoms. Due to persistent signs of inflammation in the CSF, metronidazole was added to the antibiotic regime. This case report demonstrates that F. necrophorum should always be considered in the diagnostic workup of bacterial meningitis in adults.