Der Unfallchirurg

, Volume 116, Issue 10, pp 955–959

Wirbelsäulendeformitäten bei Parkinson

Ein Behandlungsvorschlag
Kasuistiken

DOI: 10.1007/s00113-012-2271-3

Cite this article as:
Sutter, P., Forster, T. & Külling, F. Unfallchirurg (2013) 116: 955. doi:10.1007/s00113-012-2271-3

Zusammenfassung

Wirbelsäulendeformitäten bei Parkinson sind schwierig zu behandeln, wobei die Wirbelsäulenchirurgie bei guter Indikationsstellung unter Berücksichtigung aller Faktoren, welche die Parkinson-Erkrankung begleiten, eine gute Therapiemöglichkeit ist. Trotz größerem operativem Aufwand mit längerer Rehabilitationsphase ist die langstreckige Fusion wegen der geringeren Revisionsrate der kurzstreckigen Fusion vorzuziehen. Eine adäquate postoperative Rehabilitation und gute Patientenbetreuung ist für den Erfolg unerlässlich. Der Fallbericht zeigt eine erfolgreiche Behandlung einer Parkinson-Patientin mit Kamptokormie durch eine langstreckige Fusion.

Schlüsselwörter

ParkinsonKamptokormieOsteoporoseWirbelsäulendeformitätSpinale Fusion

Spinal deformity in Parkinson’s disease

A treatment proposal

Abstract

Spinal deformities in Parkinson’s disease are difficult to treat but with good indications, spinal surgery is a better treatment option taking into account all factors that accompany Parkinson’s disease. Despite greater operational time and cost expenditure with a long rehabilitation period, long stretch segmental fusion is preferable to short stretch segment fusion due to the lower revision rate. An adequate postoperative rehabilitation and good patient care is essential for success. This case illustrates successful treatment of a patient with Parkinson’s disease and camptocormia by long stretch segmental fusion.

Keywords

ParkinsonCamptocormiaOsteoporosisSpinal deformitySpinal fusion

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Orthopädische Chirurgie und TraumatologieKantonsspital St. GallenSt. GallenSchweiz