, Volume 149, Issue 7, pp 650-659

Moderne Behandlungskonzepte für Kinder und Jugendliche mit Diabetes mellitus Typ 1

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Diabetes mellitus ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Die akute Behandlung einer diabetischen Ketoazidose (DKA) beinhaltet akute Schocktherapie, langsame Rehydratation, Korrektur von Elektrolytdefiziten und Insulinsubstitution. Eine Komplikation, die wesentlich zur Mortalität beiträgt, ist das akute Hirnödem. Assoziierte Faktoren sind im wesentlichen hohe und hypotone Flüssigkeitssubstitution, rascher Abfall der Serumosmolarität sowie die Dauer und die Ausprägung klinischer Symptome einer DKA.

Die Insulintherapie beinhaltet sowohl die konventionelle Insulintherapie mit 2–4 Insulininjektionen als auch eine Insulinpumpentherapie, die zunehmend auch bei Kindern und Jugendlichen ihre Anwendung findet. Die kontinuierliche Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes mellitus muss durch ein multidisziplinäres Team aus Kinder- und Jugenddiabetologen, Diabetesberatern und Kinder- und Jugendpsychologen erfolgen. Zusätzlich eingebundene Spezialisten sind Ophthalmologen, Gynäkologen und Kinderärzte.

Abstract

Diabetes mellitus type 1 is one of the most common chronic diseases in childhood. Acute treatment of diabetic ketoacidosis (DKA) includes treatment of shock, slow and moderate rehydration, correction of electrolyte deficits and substitution of insulin. The most severe complication is brain edema. Associated risk factors are rehydration with large volumes and hypotonic solutions, rapid decrease in serum osmolarity as well as duration and severity of clinical signs of DKA.

Insulin therapy in children and adolescents includes the conventional two or multi-injection therapy and also insulin pump treatment. Continuous care of diabetic children and adolescents requires multidisciplinary teams including pediatric diabetologists, diabetes educators and psychologists. Furthermore, collaboration with ophthalmologists, gynecologists and pediatricians is mandatory.