, Volume 149, Issue 7, pp 636-640

Häufigkeit des Diabetes mellitus im Kindesalter in Deutschland Ein epidemiologischer Überblick

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Eine weltweite Zunahme des Diabetes mellitus Typ 1 im Kindesalter wird beobachtet. Für Deutschland waren bis vor wenigen Jahren kaum Daten zur Häufigkeit des Diabetes bekannt. Das Baden-Württemberger Inzidenzregister ist dem internationalen Register-Netzwerk EURODIAB angegliedert und bietet neben anderen Erfassungseinheiten derzeit die umfangreichste Datensammlung zu Diabetes-Neuerkrankungen bei Kindern in Deutschland. Die mittlere geschlechts- und altersstandardisierte Inzidenz des Diabetes mellitus bei Kindern zwischen 0 und 14 Jahren errechnet sich aus diesem Datenpool für die Jahre 1987–1998 mit 12,9/100.000/Jahr (95% CI 12,4–13,4). Im genannten Zeitraum wurde ein Inzidenzanstieg von 47% beobachtet. Dies entspricht einem jährlichen Anstieg von 3,6%. Die Prävalenz für 0- bis 14-Jährige liegt bei 0,08–0,09%, die Prävalenz der unter 20-Jährigen bei 0,13–0,15% [18]. Die Prognose für das Jahr 2020 ergibt einen erheblichen Anstieg der Neuerkrankungsrate mit einer Verdoppelung der Inzidenzrate innerhalb von 20 Jahren auf 24,7/100.000/Jahr.

Abstract

A global increase in the occurrence of Type 1 diabetes mellitus during childhood has been observed. In Germany, data on the frequency of diabetes became available only a few years ago. The Baden-Württemberg Incidence Registry is currently the most comprehensive data collection system pertaining to childhood-onset diabetes in Germany; and is affiliated to the EURODIAB data bank, a collaborative European network. The mean standardized sex- and age-specific incidence rate for diabetes mellitus among children aged 0–14 years is 12.9/100,000 per year (95% CI 12.4–13.4), calculated on the basis of the data pool for the period from 1987 to 1998. During this time, it was observed that the incidence rate increased by 47%. This is equivalent to a yearly increase of 3.6%. The prevalence for the age group 0 – 14 years is between 0.08 and 0.09%, whereas it is between 0.13 and 0.15% for the total group under 20 years of age [18]. Our calculations predict a doubling of the incidence rate within 20 years, reaching 24.7/100,000 children a year in the year 2020.