, Volume 145, Issue 12, pp 1304-1306

Kryptorchismusdiagnostik mittels MRT

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Ziel: Untersucht wurde die Treffsicherheit der MRT bei der Lokalisationsdiagnostik nichtpalpabler Hoden.

Material und Methode: 17 Jungen im Alter von 11 Monaten bis 9 Jahren wurden zur Lokalisationsdiagnostik eines oder beider nichtpalpabler Hoden (insgesamt 20 Hoden) mittels MRT (1T-Gerät, Magnetom Expert, Siemens) im Zeitraum von 1992–1995 untersucht. Die Lokalisationen wurden in: Bauchhoden und hohe und tief gelegene Leistenhoden eingeteilt. Die Patienten wurden anschließend laparoskopisch oder offen operiert und der evtl. vorhandene hochstehende Hoden im Skrotum fixiert.

Ergebnisse: 16 Hoden (80%) wurden durch die MRT-Diagnostik präoperativ richtig lokalisiert bzw. eine Anorchie richtig diagnostiziert. Zwei Hoden (10%) wurden falsch lokalisiert, 2 Hoden (10%) wurden in der MRT beschrieben, obwohl eine Anorchie vorlag. Von unseren 5 Anorchiefällen konnten mittels MRT nur 3 diagnostiziert werden.

Schlußfolgerung: Die MRT erreicht eine gute Trefferquote (80% positive Vorhersagewahrscheinlichkeit) in der präoperativen Lokalisationsdiagnostik des nichtpalpablen Hodens. Da die MRT eine Anorchie nicht mit ausreichender Sicherheit von einem Kryptorchismus differenzieren kann, kann ein fehlender Hodennachweis in der MRT die endoskopische Diagnostik nicht substituieren. Bei geplanter endoskopischer Diagnostik kann im Regelfall auf die präoperative MRT-Diagnostik verzichtet werden.

Summary

Aim: Evaluation of magnetic resonance imaging (MRI) for localisation of nonpalpable testes.

Materials and methods: 17 boys aged 11 months – 9 years with 20 undescended testes were included in this study. MR imaging was performed on a 1.0-T system (Magnetom Expert,Siemens, Erlangen). Localizations were divided in: intraabdominal testis, high inguinal testis, lower inguinal testis. Definitive localization was obtained by laparoscopy or open surgery in all patients.

Results: Surgically localized undescended testes and anorchia (1 pat.) were previously identified with MR imaging in 16 of 20 nonpalpable testes (80%). 2 undescended testes could not be localized with MRI. In two cases of unilateral absence, an inguinal lymph node was mistaken for a testis.

Summary: 1. MRI has an accuracy of 80% in localization-diagnosis of nonpalpable testis. 2. MRI is not able to differentiate sufficiently between an anorchidism and a cryptorchidism. Endoscopic diagnostic techniques can not be replaced by MRI. 3. If an endoscopic procedure is intended in a routine case, MRI is not necessary for preoparative diagnosis.