Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 145, Issue 6, pp 572–587

Zur Geschichte der ärztlichen Stillempfehlungen in Deutschland*,

  • F. Manz
  • I. Manz
  • T. Lennert
ÜBERSICHT

DOI: 10.1007/s001120050155

Cite this article as:
Manz, F., Manz, I. & Lennert, T. Monatsschr Kinderheilkd (1997) 145: 572. doi:10.1007/s001120050155

Zusammenfassung

In 80 deutschen Fachbüchern aus dem Bereich der Kinderheilkunde aus den Jahren von 1803–1993 wurde systematisch nach ärztlichen Empfehlungen zum Zeitpunkt des ersten Anlegens an die Brust nach der Geburt, zur Zahl der Stillmahlzeiten während eines Tags und zur Einhaltung bzw. zur empfohlenen Dauer der Nachtpause gesucht. Die aktuellen Stillempfehlungen stimmen weitgehend mit den vor über 100 Jahren ausgesprochenen überein. Zwischen 1905 und 1915 setzte sich bei den deutschen Kinderärzten allgemein die Ansicht durch, daß spätes Anlegen an die Brust, 5 bzw. 6 Stillmahlzeiten und eine nächtliche Stillpause von 8 h die für Mutter und Kind optimale Form des Stillens seien. In einer Übersicht werden die von ärztlicher Seite vorgebrachten, zeitgenössischen Argumente für die Einführung dieser streng reglementierenden Stillempfehlungen und ihre Revision in den Jahren von 1960–1985 zusammengestellt, ferner der zeitgeschichtliche Hintergrund ausgeleuchtet und mögliche langfristige Folgen für die Stillbereitschaft der Mütter und das Selbstverständnis der Kinderärzte diskutiert.

Schlüsselwörter Säugling Stillen Stillempfehlungen Medizingeschichte Mutter-Kind-Beziehung 

Summary

In 80 textbooks of German pediatric literature published from 1803 to 1993, instructions concerning the technique of breast-feeding were studied (time of the first breast-feeding after birth, frequency of breast-feeding and duration of the interval between two meals at night). The actual pediatric recommendations of breast-feeding harmonize with those promoted in the nineteenth century. Between 1905 and 1915 German pediatricians introduced a new strictly regulated schedule of breast-feeding recommending that the first feeding be 24 h after birth, that there be 5 (or 6) feedings per day and none during a period of 8 h at night. This strictly regulated schedule of breast-feeding was revised in 1960–1985 and replaced by instructions for feeding on demand. In a review, the contemporary scientific arguments as well as the psychological and social context promoting and suppressing scheduled feeding are depicted, and the possible consequences of the strictly regulated schedule of breast-feeding on infant-feeding practices and the manner of interaction of pediatrician with both mother and infant are discussed.

Key words Infant Breast-feeding Recommendations History of pediatrics Mother-infant interaction 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • F. Manz
    • 1
  • I. Manz
    • 2
  • T. Lennert
    • 3
  1. 1.Forschungsinstitut für Kinderernährung, DortmundXX
  2. 2.DortmundXX
  3. 3.Kinderklinik (KAVH), Freie Universität, BerlinXX

Personalised recommendations