Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 161, Issue 12, pp 1154–1162

Rotaviruserkrankung und ihre Impfprävention in Deutschland

Authors

    • Abteilung für Infektionsepidemiologie, Fachgebiet 33 ImpfpräventionRobert Koch-Institut
  • B. Rodeck
    • Zentrum für Kinder- und JugendmedizinChristliches Kinderhospital Osnabrück
Leitthema

DOI: 10.1007/s00112-013-2921-8

Cite this article as:
Koch, J. & Rodeck, B. Monatsschr Kinderheilkd (2013) 161: 1154. doi:10.1007/s00112-013-2921-8

Zusammenfassung

Bedeutung von Rotaviruserkrankung

Rotavirusinfektionen (RV-Infektionen) sind weltweit die führende Ursache für Gastroenteritiden im Säuglings- und Kleinkindesalter. Nach dem Infektionsschutzgesetz werden seit 2001 fallbasierte Daten zur Epidemiologie der RV-Gastroenteritiden (RVGE) in Deutschland erfasst. Die höchsten jährlichen Inzidenzen werden bei < 2-Jährigen (1.850/100.000) gemessen. In diesem Alter müssen Kinder, die an RV-Infektionen erkranken, häufig zur Flüssigkeitssubstitution stationär aufgenommen werden. Dies geht mit einer erheblichen medizinischen und ökonomischen Belastung des Gesundheitssystems einher.

Rotavirusimpfung

Seit 2006 sind in Deutschland 2 RV-Impfstoffe zugelassen, die ein gutes Sicherheits- und Wirksamkeitsprofil aufweisen. Mit dem Ziel, primär bei Kindern < 5 Jahren eine stationäre Behandlung aufgrund schwerer RVGE zu verhindern, empfahl die STIKO (Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut) 2013 die routinemäßige Rotavirusimpfung von Säuglingen im Alter < 6 Monaten. Zusätzlich wird erwartet, dass über Herdeneffekte auch nicht geimpfte Personengruppen von der Impfung profitieren können. Monitoringsysteme sind implementiert, um die Auswirkungen der RV-Impfung fortlaufend zu evaluieren.

Schlüsselwörter

RotavirusGastroenteritisRotavirusimpfstoffeImpfempfehlungEpidemiologie

Abkürzungsverzeichnis

DRG

„Diagnosis-related groups“

DTaP

Impfstoff gegen Diphtherie, Tetanus, Pertussis

EKG

Elektrokardiogramm

ELISA

„Enzyme linked immunosorbent assay“

EMA

„European Medicines Agency“

ESPGHAN

„European Society of Pediatric Gastroenterology, Hepatology and Nutrition“

FDA

„Food and Drug Administration“ (US-amerikanische Zulassungsbehörde)

Hep B

Impfstoff gegen Hepatitis B

Hib

Impfstoff gegen Haemophilus influenzae Typ B

IPV

Poliototimpfstoff

HUS

Hämolytisch-urämisches Syndrom

IfSG

Infektionsschutzgesetz

KG

Körpergewicht

KI

Konfidenzintervall

OR

„Odds ratio“

ORL

Orale Rehydratationslösung

PCR

Polymerasekettenreaktion

RCT

Randomisierte kontrollierte Studie

RKI

Robert Koch-Institut

RNA

Ribonukleinsäure

RV

Rotavirus

RVGE

RV-Gastroenteritis

STIKO

Ständige Impfkommission am RKI

VP

Virale Strukturproteine

WHO

Weltgesundheitsorganisation

Rotavirus infections and vaccination prevention in Germany

Abstract

Significance of rotavirus infections

Rotavirus (RV) infections are the leading cause of gastroenteritis (GE) in infants and young children worldwide. Since 2001 case-based data on the epidemiology of RVGE in Germany have been recorded according to the German Protection against Infection Act. The highest annual incidences are observed in children under 2 years of age (1,850/100,000). Children in this age group who suffer from RV often need to be hospitalized for fluid substitution. This causes a significant medical and economic burden on the healthcare system.

Rotavirus vaccination

In 2006 a total of 2 RV vaccines were licensed for use in Germany and have proven to have a good safety and efficacy profile. In 2013 the standing vaccination committee of the Robert Koch Institute (STIKO) recommended the routine RV immunization of infants aged < 6 months. The primary goal of this recommendation is to prevent severe RVGE requiring hospital treatment in children under 5 years of age. It is expected that non-vaccinated individuals may also benefit from vaccination by herd effects. Monitoring systems are implemented to continuously evaluate the impact of RV vaccinations.

Keywords

RotavirusGastroenteritisRotavirus vaccinesVaccination recommendationEpidemiology

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013