, Volume 160, Issue 1, pp 75-86

Verbrühungen und Verbrennungen bei Kindern

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Verbrühungen und Verbrennungen nehmen in der Gesamtstatistik kindlicher Unfälle den zweiten Platz ein, dabei sind Verbrühungen mit 80% am häufigsten. Pro Jahr werden etwa 600 Verbrennungsunfälle bei Kindern stationär behandelt, davon 290 in Verbrennungszentren (44 Kinderspezialbetten in Deutschland; Leitstelle 040-2882–3998). Ziel der Erstversorgung sind die Sicherstellung der Vitalfunktionen sowie die Schmerzbekämpfung. In den ersten Tagen steht bei größeren Verbrennungen das Management des massiven Flüssigkeitsverlusts im Vordergrund. In der Folge treten Wundheilung, Hauttransplantation und Vermeidung bzw. Bekämpfung sekundärer Infektionen in den Vordergrund. Durch die moderne Intensivmedizin und die Behandlung in pädiatrischen Verbrennungszentren (Versorgung ist in Deutschland flächendeckend sichergestellt) sind Todesfälle auch bei schweren Verbrennungen selten geworden. Es bestehen erhebliche Unterschiede zur Vorgehensweise beim Erwachsenen. Wichtig ist die primäre Prävention durch passive Maßnahmen und Aufklärung der Eltern.

Abstract

Burns and scalds are the second most frequent cause of accidents in children. In contrast to adults children usually suffer from hot water scalding and not flame burns. The initial therapy consists of pain management and maintenance of vital functions. During the first days of further treatment of larger burns, management of the massive fluid loss due to capillary leakage is important to avoid secondary organ damage. Later, avoidance or timely treatment of bacterial infections and the management of wound healing are core issues to achieve a good outcome. The management of fluid shifts and wound treatment are significantly different for children compared to adults and considerable experience is needed to guide therapy. Optimal treatment is best achieved in centres specialized in pediatric burns. Prevention is achieved through passive measures to enhance safety and active education of parents regarding mechanisms and risks for pediatric burn accidents.