Der Internist

pp 1–5

Klug-entscheiden-Empfehlungen in der internistischen Intensivmedizin

  • R. Riessen
  • S. Kluge
  • U. Janssens
  • H. Kierdorf
  • K. F. Bodmann
  • H.-J. Busch
  • S. John
  • M. Möckel
Schwerpunkt: Klug entscheiden

DOI: 10.1007/s00108-017-0250-z

Cite this article as:
Riessen, R., Kluge, S., Janssens, U. et al. Internist (2017). doi:10.1007/s00108-017-0250-z

Zusammenfassung

Die internistische Intensivmedizin ist ein wichtiger und integraler Bestandteil der Inneren Medizin. Die Intensivmedizin ermöglicht heutzutage das Überleben vieler Patienten mit schweren und lebensbedrohlichen internistischen Erkrankungen in akuten Krisensituationen. Entscheidend für den Therapieerfolg ist oft nicht die Anwendung besonders aufwendiger und kostspieliger Hochtechnologie, sondern die rasche Erkennung der führenden medizinischen Probleme, gekoppelt mit der raschen und kompetenten Anwendung von medizinischen Standardbehandlungen. Von zentraler Bedeutung ist ein personell angemessen ausgestattetes und gut organisiertes interprofessionelles Team. Bei der Anwendung der Standardtherapie hat sich zunehmend erwiesen, dass weniger oft mehr ist und schonende Therapieverfahren mit an die Pathophysiologie des kritisch Kranken angepassten Therapiezielen bessere Ergebnisse liefern können als aggressive Therapien mit zu hoch gesteckten Therapiezielen. Der erweiterte Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) hat in Anlehnung an die Choosing-Wisely-Empfehlungen der amerikanischen intensivmedizinischen Fachgesellschaften jeweils fünf Positiv- und Negativempfehlungen formuliert, in denen diese Prinzipien zum Ausdruck kommen sollen. Bei der hier vorgestellten Publikation handelt es sich um eine ergänzte und aktualisierte Version der ursprünglich im Deutschen Ärzteblatt veröffentlichten Empfehlungen. Bei der Anwendung der Empfehlungen ist zu berücksichtigen, dass Intensivpatienten sehr komplex sind und die Anwendung dieser Prinzipien immer individuell hinterfragt und ggf. an den einzelnen Patienten angepasst werden muss.

Schlüsselwörter

Nichtinvasive Beatmung Antibakterielle Wirkstoffe Sepsis Tiefe Sedierung Ethik 

Choosing wisely recommendations in intensive care medicine

Abstract

Intensive care medicine is an important and integral part of internal medicine. Modern intensive care medicine permits survival of many patients with severe and life-threatening internal diseases in acute situations. Decisive for therapeutic success is often not the application of complicated and expensive medical technologies, but rather the rapid diagnosis and identification of core issues, with immediate and competent initiation of standard treatment regimens. An adequately staffed, well-organized interprofessional team is of central importance. With the application of standard therapies, it has been increasingly demonstrated that “less is more”, and that personalized treatment concepts are better than aggressive strategies with higher therapeutic goals. In accordance with the Choosing wisely recommendations of the American societies for intensive care medicine, the extended board of the Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) has formulated five positive and five negative recommendations reflecting these principles. The current paper is an updated version of the manuscript originally published in the Deutsches Ärzteblatt. When applying these recommendations, it is important to consider that intensive care patients are very complex; therefore, the applicability of these principles must be assessed on an individual basis and, where necessary, modified appropriately.

Keywords

Noninvasive ventilation Antibacterial agents Sepsis Deep sedation Ethics 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • R. Riessen
    • 1
  • S. Kluge
    • 2
  • U. Janssens
    • 3
  • H. Kierdorf
    • 4
  • K. F. Bodmann
    • 5
  • H.-J. Busch
    • 6
  • S. John
    • 7
  • M. Möckel
    • 8
  1. 1.Internistische Intensivstation, Department für Innere MedizinUniversitätsklinikum TübingenTübingenDeutschland
  2. 2.Klinik für IntensivmedizinUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland
  3. 3.Innere MedizinSt.-Antonius-HospitalEschweilerDeutschland
  4. 4.Kliniken der Stadt Köln gGmbHKölnDeutschland
  5. 5.Klinik für Internistische Intensiv- und Notfallmedizin und Klinische Infektiologie, Klinikum Barnim GmbHWerner-Forßmann-KrankenhausEberswaldeDeutschland
  6. 6.Universitäts-Notfallzentrum, UniversitätsklinikumAlbert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburgDeutschland
  7. 7.Nephrologie und Hypertensiologie, Klinikum Nürnberg SüdFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergNürnbergDeutschland
  8. 8.Arbeitsbereich Notfallmedizin/Rettungsstellen/CPU, Campus Virchow-Klinikum und Charité MitteCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations