Der Internist

, Volume 47, Issue 6, pp 568–577

Funktionelle Dyspepsie – eine Verlegenheitsdiagnose?

Schwerpunkt: Dyspepsie, Gastritis, Ulkusleiden

DOI: 10.1007/s00108-006-1624-9

Cite this article as:
Liebregts, T., Adam, B. & Holtmann, G. Internist (2006) 47: 568. doi:10.1007/s00108-006-1624-9

Zusammenfassung

Der Begriff Dyspepsie umfasst ein breites Spektrum von v. a. im Oberbauch lokalisierter Beschwerden wie Schmerz, Völlegefühl, Übelkeit, vorzeitiges Sättigungsgefühl und Meteorismus. Wenn mit den in der klinischen Praxis verfügbaren Untersuchungsverfahren keine Ursache nachweisbar ist, ist die Diagnose einer funktionellen Dyspepsie gerechtfertigt. Dies trifft bei weitaus mehr als 50% aller Patienten mit derartigen Symptomen zu. Der Ausschluss einer lebensbedrohlichen Erkrankung, die Vermittlung der Diagnose und eines Krankheitskonzepts, das vom Patienten verstanden wird, sind eine wichtige und oft ausreichende Behandlung. Diätetische Empfehlungen können hilfreich sein. Angesichts der ausgeprägten psychiatrischen Komorbidität ist eine begleitende psychosomatische Behandlung oft wichtiger Bestandteil der Therapie. Zur medikamentösen Therapie der funktionellen Dyspepsie werden verschiedene Substanzklassen, für die aufgrund kontrollierter Studien eine Wirksamkeit angenommen wird, eingesetzt. Dazu zählen Protonenpumpeninhibitoren, Prokinetika, oberflächenaktive Substanzen wie Simethicon, trizyklische Antidepressiva sowie bestimmte Phytopharmaka. Mit den genannten Pharmaka kann bei bis zu 80% der Patienten eine Linderung der Symptome erreicht werden. Der Stellenwert der H. pylori-Eradikation wird in der Therapie der funktionellen Dyspepsie allgemein überschätzt und bislang gibt es keine Therapie, die zu einer dauerhaften Heilung führt. Linderung der Symptome ist Ziel der Behandlung.

Schlüsselwörter

Funktionelle Dyspepsie H. pylori Medikamentöse Therapie Psychotherapie Plazebo 

Functional dyspepsia – diagnosis of desperation?

Abstract

Dyspepsia comprises a broad spectrum of predominantly upper abdominal symptoms, such as pain, indigestion, nausea, early satiety and bloating. While these symptoms are highly prevalent, in less than 50% of patients presenting with dyspepsia, structural lesions or biochemical abnormalities are found that explain the symptoms when routine clinical tests are used. In patients without structural lesions the diagnosis of functional dyspepsia is justified. Exclusion of life-threatening disorders as the cause of symptoms and reassurance of the patient as well as proper explanation of the diagnosis and its underlying disease mechanisms (i.e. symptoms are due to a sensitive gut) is crucial and can be considered as an essential element of treatment. Since there is a remarkable comorbidity of anxiety and depression, psychosomatic interventions might be necessary in selected patients. Based on controlled clinical trials few drugs, such as proton pump inhibitors, prokinetics, tricyclic antidepressants, simethicone and selected herbal preparations have been found to be effective for treatment of functional dyspepsia. Effects of H. pylori eradication, even though strongly advocated, are most likely due to undiagnosed peptic ulcer disease in a very small group of patients. While there is currently no therapy that cures functional dyspepsia, the therapeutic target is to control symptoms.

Keywords

Functional dyspepsia H. pylori Pharmacotherapy Psychotherapy Placebo 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of Gastroenterology, Hepatology and General MedicineRoyal Adelaide Hospital, University of Adelaide, North TerraceAdelaideAustralia

Personalised recommendations