Der Hautarzt

, Volume 65, Issue 6, pp 559–566

Streitthema Histaminintoleranz

Gibt es tatsächlich Unverträglichkeitsreaktionen nach Aufnahme histaminhaltiger Nahrungsmittel?
CME Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00105-014-2815-2

Cite this article as:
Reese, I. Hautarzt (2014) 65: 559. doi:10.1007/s00105-014-2815-2

Zusammenfassung

Histaminarme Diäten erfreuen sich großer Aufmerksamkeit und werden von Personen, die eine sog. Histaminintoleranz vermuten, oftmals eigenmächtig durchgeführt. Diese häufig sehr umfassenden Eliminationsdiäten führen zu einer massiven Einschränkung der Lebensqualität. Allerdings bleibt die erhoffte Besserung langfristig in der Regel aus. Denn falls ein verlangsamter Histaminabbau im Körper die Ursache der Symptome ist, betrifft das vor allem die körpereigene Freisetzung. Die Rolle des aufgenommenen Histamins wird – zumindest unterhalb des Vergiftungslevels – kontrovers diskutiert. Sicher ist, dass der Histamingehalt eines Lebensmittels allein wenig Aussagekraft über dessen Verträglichkeit besitzt. Der Verdacht auf Histaminunverträglichkeit bedarf eines individuellen ärztlichen und ernährungstherapeutischen Vorgehens. Nur auf diese Weise lassen sich die Einschränkungen bei der Nahrungsmittelauswahl minimal halten, und die Lebensqualität der Betroffenen lässt sich in hohem Maße erhalten.

Schlüsselwörter

Histaminfreie Diät Histaminfreisetzung Lebensqualität Lebensmittel Diät 

Debating histamine intolerance

Are adverse reactions to histamine-containing foods fact or fiction?

Abstract

Low-histamine diets are very popular and often self-imposed among people suspecting histamine intolerance. Most of these diets avoid a huge variety of foods containing more or less histamine, which has a considerable impact on their quality of life, but in most cases no long-term benefit. Underlying a diminished capacity for histamine degradation, the lack of partial or complete symptom improvement might be due to the fact that endogenous histamine release could also be responsible for symptoms. The role of ingested histamine—below the level for intoxication—is discussed controversially. However, it is obvious that the histamine content of a certain food alone is not enough to predict its tolerance. If histamine intolerance is suspected, an individual diagnostic and therapeutic procedure is mandatory in order to minimize avoidance and to preserve a high quality of life. Ideally this is done in a close cooperation between allergists and nutritionists.

Keywords

Histamine-free diet Histamine release Quality of life Food Diet 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Ernährungsberatung und -therapie Schwerpunkt AllergologieMünchenDeutschland

Personalised recommendations