Der Hautarzt

, Volume 62, Issue 11, pp 842–851

Morbus Galli-Galli

Klinische und histopathologische Untersuchung anhand einer Fallserie von 18 Patienten

Authors

    • HautklinikUniversitätsklinikum Düsseldorf
  • A. Rütten
    • Dermatopathologie Bodensee
  • S. Eigelshoven
    • HautklinikUniversitätsklinikum Düsseldorf
  • M. Braun-Falco
    • Klinik und Poliklinik für Dermatologie und AllergologieLudwig-Maximilians-Universität
  • S.M. Pasternack
    • Institut für HumangenetikRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • T. Ruzicka
    • HautklinikUniversitätsklinikum Düsseldorf
    • Klinik und Poliklinik für Dermatologie und AllergologieLudwig-Maximilians-Universität
  • M.M. Nöthen
    • Institut für HumangenetikRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
    • Department of Genomics, Forschungszentrum Life & BrainRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • R.C. Betz
    • Institut für HumangenetikRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • R. Kruse
    • HautklinikUniversitätsklinikum Düsseldorf
Originalien

DOI: 10.1007/s00105-011-2222-x

Cite this article as:
Hanneken, S., Rütten, A., Eigelshoven, S. et al. Hautarzt (2011) 62: 842. doi:10.1007/s00105-011-2222-x

Zusammenfassung

Die seltene Genodermatose M. Galli-Galli gehört zum Spektrum der retikulären Pigmentdermatosen und wird aufgrund der charakteristischen klinischen und histologischen Befunde als akantholytische Variante des M. Dowling-Degos bezeichnet. Im Rahmen dieser Fallserie wird anhand der klinischen und histopathologischen Evaluation von 18 Patienten der M. Galli-Galli näher charakterisiert und die Erkrankung anhand der aktuellen Literatur diskutiert. Darüber hinaus wird eine Unterscheidung in 2 klinische Subtypen vorgenommen und eine Genotyp-Phänotyp-Beziehung mit Mutationen im Keratin-5 (KRT5)-Gen hergestellt.

Schlüsselwörter

Morbus Galli-Galli Morbus Dowling-Degos Pigmentdermatosen Akantholyse Genodermatose

Galli-Galli disease

Clinical and histopathological investigation using a case series of 18 patients

Abstract

Galli-Galli disease, a rare genodermatosis belonging to the spectrum of reticulate pigment dermatoses, is classified as an acantholytic variant of Dowling-Degos disease on the basis of its characteristic clinical and histological findings. In the context of this case series, Galli-Galli disease is characterized in detail based on the clinical and histopathological evaluation of 18 patients. The disease pattern is discussed in view of the current literature. In addition, a classification into two clinical subtypes is made and a genotype/phenotype correlation with mutations in the keratin 5 (KRT5) gene is established.

Keywords

Galli-Galli disease Dowling-Degos disease Pigment dermatoses Acantholysis Genodermatosis

Copyright information

© Springer-Verlag 2011