, Volume 76, Issue 3, pp 250-257

Lebensqualität nach subtotaler Magenresektion und Gastrektomie beim Magenkarzinom

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

In der letzten Zeit richtete sich ein zunehmendes Interesse auf die Lebensqualität als Zielkriterium der chirurgischen Therapie. Abgesehen von den onkologischen Resultaten wird die Ergebnisqualität nach resezierenden Verfahren beim Magenkarzinom neben den frühpostoperativen Komplikationen und langfristigen nutritiven/funktionellen Parametern wesentlich durch soziale und psychologische Aspekte der Lebensqualität bestimmt. In vorliegender Arbeit wurde die Lebensqualität bei 73 rezidivfreien Patienten (45 Männern, 28 Frauen) mit Hilfe des gastrointestinalen Lebensqualitätsindex (GLQI) bestimmt (medianer Beobachtungszeitraum: 4,5 Jahre).

Ergebnisse: Der GLQI war bei Patienten mit subtotaler Magenresektion mit 120 (97–138) Punkten signifikant höher als nach Gastrektomie (116 [70–139] Punkte; p=0,047). Unter den Teilparametern des Lebensqualitätsindex waren die physischen Funktionen bei Patienten mit Magenteilresektion signifikant besser als nach Gastrektomie (p=0,040), während der emotionale Status (p=0,147) und die sozialen Aktivitäten (p=0,337) in beiden Gruppen nicht unterschiedlich waren. Abdominelle Symptome (p=0,081) und die Ernährungsfunktion (p=0,228) waren in beiden Gruppen ebenfalls nicht signifikant verschieden. Die Anzahl der Mahlzeiten (4 vs. 5 Mahlzeiten/Tag) sowie der Gewichtsverlust seit der Operation (5,5 vs. 10 kg) waren nach subtotaler Magenresektion geringer als nach Gastrektomie, wobei letzterer Unterschied statistisch nicht signifikant war.

Abstract

Recently, quality of life has become a main objective in surgical therapy. Apart from the oncological consequences, the quality of results after gastric carcinoma resection are mainly determined by social and psychological aspects of life, early postoperative complications, and long-term nutritive/functional parameters. Of 338 patients who underwent gastric resection for adenocarcinoma of the stomach, quality of life was assessed in 73 recurrence-free patients by means of the Gastrointestinal Life Quality Index (GLQI). The median age was 71.9 years, and surgery had been carried out at least 1 year prior to the investigation (median follow-up 4.5 years). Patients with subtotal gastric resection displayed significantly higher GLQI scores (120 [97–138] points) than patients with gastrectomy (116 [70–139] points;p=0.047). Among partial parameters of the life quality index, physical functions were significantly better after subtotal resection (p=0,040), while the emotional status (p=0,147) and social activities (p=0,337) did not differ between the two groups. Abdominal symptoms (p=0,081) and the nutritional function (p=0,228) were insignificantly different. The number of meals (4 vs. 5 meals per day) and the loss of weight since surgery (5 vs. 10 kg) were less after subtotal resection than after gastrectomy. However, the latter parameter did not reach statistical significance.