Zukunftstrend „Medical Apps“

Vom App-Store direkt in die medizinische Anwendung?
  • Hartmut Gehring
  • O. Pramann
  • M. Imhoff
  • U.-V. Albrecht
Leitthema

DOI: 10.1007/s00103-014-2061-x

Cite this article as:
Gehring, H., Pramann, O., Imhoff, M. et al. Bundesgesundheitsbl. (2014) 57: 1402. doi:10.1007/s00103-014-2061-x

Zusammenfassung

Patienten, Pflegekräfte, Ärztinnen und Ärzte sehen sich im medizinischen Alltag einer rasch wachsenden und unüberschaubaren Zahl an gesundheitsbezogenen Apps und Einsatzmöglichkeiten von „smarten“ Geräten gegenüber. Die Schnittstelle zwischen Herstellung, Anwendung und Sicherheit von Apps im Bereich Medizin und Gesundheit basiert im Rahmen der Regulation auf einem risikoadaptierten Ansatz. Dieser scheint aus sicherheitstechnischen und praktisch organisatorischen Erwägungen sinnvoll, erfordert allerdings von allen Beteiligten ein hohes Maß an Selbsteinschätzung, Verantwortungsbewusstsein, Vernetzung und Qualitätsmanagement. Es kann nicht zwingend davon ausgegangen werden, dass all dies gegeben ist. Abseits der Regulation stellt sich nicht nur die Frage, was sinnvoll, hilfreich und nutzbringend ist, sondern es sind auch Qualitätsaspekte, Sicherheit, Datenschutz und Haftung zu beachten. Diese Aspekte werden in der täglichen Anwendungspraxis häufig ausgeblendet. Qualitätseingeschränkte Software gefährdet die Patientensicherheit sowie den Datenschutz und die Datenspeicherung. Unerwünschte Nebenwirkungen sind beispielsweise irreguläre Werbungen und unerlaubtes Eindringen von außen. Daher sind lokale, regionale und internationale regulatorische Netzwerke nachzuschalten – mit dem Ziel, eine sichere Anwendung von Medical Apps bis hinein in den Hochsicherheitsbereich des OP zu gewährleisten. Der Gesetzgeber ist aufgefordert, Impulse aller Beteiligten aufzugreifen (einschließlich existierender privatwirtschaftlicher Initiativen), die sich mit der Bewertung von Apps im medizinischen Kontext auseinandersetzen. Dies ist natürlich unter Berücksichtigung bereits existierender nationaler, europäischer sowie internationaler (harmonisierter) Vorgaben umzusetzen.

Schlüsselwörter

Medical App Health App Smartphone Regulierung Haftung 

Future trend medical apps

From the apps store directly into medical practice?

Abstract

In day to day medical care, patients, nursing staff and doctors currently face a bewildering and rapidly growing number of health-related apps running on various “smart” devices and there are also uncountable possibilities for the use of such technology. Concerning regulation, a risk-based approach is applied for development and use (including safety and security considerations) of medical and health-related apps. Considering safety-related issues as well as organizational matters, this is a sensible approach but requires honest self-assessment as well as a high degree of responsibility, networking and good quality management by all those involved. This cannot be taken for granted. Apart from regulatory aspects it is important to not only consider what is reasonable, helpful or profitable. Quality aspects, safety matters, data protection and privacy as well as liability issues must also be considered but are often not adequately respected. If software quality is compromised, this endangers patient safety as well as data protection, privacy and data integrity. This can for example result in unwanted advertising or unauthorized access to the stored data by third parties; therefore, local, regional and international regulatory measures need to be applied in order to ensure safe use of medical apps in all possible areas, including the operating room (OR) with its highly specialized demands. Lawmakers need to include impulses from all stakeholders in their considerations and this should include input from existing private initiatives that already deal with the use and evaluation of apps in a medical context. Of course, this process needs to respect pre-existing national, European as well as international (harmonized) standards.

Keywords

Medical App Health App Smartphone Regulation Liability 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Hartmut Gehring
    • 1
  • O. Pramann
    • 2
  • M. Imhoff
    • 3
  • U.-V. Albrecht
    • 4
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Direktorin: Frau Prof. Dr. med. Carla Nau, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus LübeckUniversität zu LübeckLübeckDeutschland
  2. 2.Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht, Kanzlei 34 - Rechtsanwälte und NotareHannoverDeutschland
  3. 3.Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland
  4. 4.Medizinische Hochschule Hannover, Peter L. Reichertz Institut für Medizinsche InformatikHannoverDeutschland

Personalised recommendations