Inzidenzzunahme des papillären Schilddrüsenkarzinoms in Deutschland

  • M. Radespiel-Tröger
  • W.U. Batzler
  • B. Holleczek
  • S. Luttmann
  • R. Pritzkuleit
  • R. Stabenow
  • I. Urbschat
  • S.R. Zeissig
  • M. Meyer
  • Im Namen der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V.
Leitthema

DOI: 10.1007/s00103-013-1884-1

Cite this article as:
Radespiel-Tröger, M., Batzler, W., Holleczek, B. et al. Bundesgesundheitsbl. (2014) 57: 84. doi:10.1007/s00103-013-1884-1

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Inzidenz von Schilddrüsenkrebs (SDK), einem seltenen Malignom, ist in den letzten Jahrzehnten stark gestiegen. Als mögliche Ursachen für den Inzidenzanstieg werden eine Zunahme der diagnostischen Aktivität, oberirdische Kernwaffentests seit dem Zweiten Weltkrieg sowie die Tschernobyl-Katastrophe diskutiert.

Zielsetzung

Darstellung der Inzidenzentwicklung von SDK in Deutschland in den Jahren 2003 bis 2008 separat nach Tumorhistologie und Geschlecht sowie der SDK-Inzidenz nach Kreisen und Geschlecht in Deutschland.

Methoden

Sämtliche Neuerkrankungen an SDK (ICD-10 Schlüssel, C73) aus den Jahren 2003 bis 2008 werden vom Zentrum für Krebsregisterdaten am Robert Koch-Institut bezogen sowie amtliche Bevölkerungs- und Mortalitätsdaten verwendet. Altersspezifische und altersstandardisierte Inzidenzraten (ASIR) werden separat nach Geschlecht und Tumorhistologie berechnet.

Ergebnisse

Die ASIR von SDK stieg zwischen 2003 bis 2008 von 2,7 auf 3,4 (Männer) sowie von 6,5 auf 8,9 (Frauen) pro 100.000 pro Jahr an. Dieser Anstieg ist nahezu ausschließlich auf die Zunahme der Inzidenz des papillären SDK zurückzuführen, vor allem der Kategorie TNM-T1. Die Inzidenzverteilung in Deutschland ist durch einen deutlichen Nord-Süd-Anstieg gekennzeichnet.

Diskussion

Die Ursache für den erheblichen Anstieg der beobachteten SDK-Inzidenz in den letzten Jahrzehnten ist unbekannt. Der beobachtete Nord-Süd-Anstieg der SDK-Inzidenz in Deutschland könnte zum Teil auf langfristige Unterschiede in der Jodversorgung der Bevölkerung zurückzuführen sein.

Schlussfolgerung

Eine epidemiologische Studie zur Erforschung der Ursachen für den Anstieg der SDK-Inzidenz sowie für die regionalen Unterschiede in Deutschland wird empfohlen.

Schlüsselwörter

Schilddrüse Krebs Karzinom Inzidenz Register 

Rising incidence of papillary thyroid carcinoma in Germany

Abstract

Background

The incidence of thyroid cancer (TC), a rare malignancy, has strongly risen in recent decades. Possible causes of this rise include increasing diagnostic activity, nuclear tests after World War II, and the Chernobyl disaster.

Aim

This article presents the time trends of TC incidence between 2003 and 2008 in Germany according to histological tumor type and sex, and provides a description of TC incidence according to districts (Kreise) and sex in Germany.

Methods

Data on persons newly diagnosed with thyroid cancer (ICD-10 code, C73) between 2003 and 2008 were obtained from the Center of Cancer Registry Data at the Robert Koch Institute. Official population and mortality data were used. Age-specific and age-standardized incidence rates (ASIR) were calculated according to sex and tumor histology.

Results

Between 2003 and 2008, the ASIR of TC rose from 2.7 to 3.4 (men) and from 6.5 to 8.9 (women) per 100,000 per year. This rise can be almost completely attributed to the rising incidence of papillary TC. The steepest rise in frequency was observed in TNM-T1 tumors. A positive north–south gradient of TC incidence was found.

Discussion

The cause of the marked rise of TC incidence in recent decades is unknown. The positive north–south gradient of the TC incidence may possibly be attributed in part to long-standing differences of iodine intake between different German regions.

Conclusion

An epidemiological study of the possible causes of the rising TC incidence and of the regional differences of TC incidence in Germany is recommended.

Keywords

Thyroid Cancer Carcinoma Incidence Registry 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • M. Radespiel-Tröger
    • 1
  • W.U. Batzler
    • 2
  • B. Holleczek
    • 3
  • S. Luttmann
    • 4
  • R. Pritzkuleit
    • 5
  • R. Stabenow
    • 6
  • I. Urbschat
    • 7
  • S.R. Zeissig
    • 8
  • M. Meyer
    • 1
  • Im Namen der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V.
  1. 1.Bevölkerungsbezogenes Krebsregister Bayern, RegisterstelleErlangenDeutschland
  2. 2.Epidemiologisches Krebsregister Nordrhein-WestfalenMünsterDeutschland
  3. 3.Saarländisches KrebsregisterSaarbrückenDeutschland
  4. 4.Bremer Krebsregister, Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS GmbHBremenDeutschland
  5. 5.Krebsregister Schleswig-Holstein, Registerstelle, Institut für Krebsepidemiologie e. V.LübeckDeutschland
  6. 6.Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen (GKR)BerlinDeutschland
  7. 7.Epidemiologisches Krebsregister Niedersachsen, Registerstelle, OFFIS Care GmbHOldenburgDeutschland
  8. 8.Krebsregister Rheinland-Pfalz, Vertrauensstelle, Tumorzentrum Rheinland-Pfalz e. V.MainzDeutschland

Personalised recommendations