Date: 24 Sep 2010

Familienhebammen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Frühe Hilfen gelten als primär präventiv wirksame Intervention. Sie werden umgesetzt in unterschiedlichen Konzepten zugehender Unterstützung belasteter Mütter und finden verstärkt Beachtung, unter anderem unter dem Aspekt der Prävention von Kindeswohlgefährdung. Zunehmend werden auch freiberufliche Familienhebammen eingesetzt. Die Studie untersucht die Akzeptanz und Erreichbarkeit eines solchen Angebotes und die Kooperation im Feld. Übergeordnetes Ziel ist die Gesundheitsförderung von Mutter und Kind. Mittels qualitativer Interviews und/oder standardisierter Befragung wurden 67 Familien, elf Familienhebammen, neun VertreterInnen unterschiedlicher Professionen, 50 (Schwangerschafts-)Beratungsstellen und sieben Krankenhäuser einbezogen. Die hier vorgestellten qualitativen Ergebnisse geben Einblick in Bedarf und Bedürfnisse der Nutzerinnen von Familienhebammenleistungen. Sie zeigen, dass die Nutzerinnen das Angebot positiv bewerten (hohe Akzeptanz) und sich auch zu Erreichbarkeit und Vernetzung der Familienhebammen positiv äußern. Vielfältige maternale Bedürfnisse und unterschiedliche Unterstützungsweisen wurden berichtet. Fall-Kontroll-Studien sollten folgen.

Abstract

Early intervention appears to be effective in terms of primary prevention for infants born to vulnerable families. Family midwives increasingly provide support for these families during the first year of life. The study investigates acceptance, availability, cooperation among providers and satisfaction of the clients. Health promotion for mothers and their infants is the overall goal of the program. Within a design of qualitative interviews and/or standardized questionnaires a sample of 67 families, 11 family midwives, 9 providers in other professions, 50 counseling services and 7 hospitals were involved. The results show that both acceptance and availability of family midwives ranked high within the views of service users. Health promotion, with a focus on the health of babies, was named as special trait of the support given by family midwives, associated with psychosocial support. A wide range of maternal needs and different forms of support received by the mothers was reported. Case control studies should follow.