, Volume 62, Issue 2, pp 137-142

Effektivität einer neuen Wärmedecke

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die perioperative Hypothermie, definiert als Körperkerntemperatur < 36 °C, ist noch immer eine der häufigsten Nebenwirkungen einer Allgemeinanästhesie. Sie tritt auch bei Eingriffen in der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (HNO) auf. Ziel der vorgestellten prospektiven, randomisierten, kontrollierten Studie war es, die Effektivität einer neuen konduktiven Wärmedecke (Barrier® EasyWarm®, Fa. Mölnlycke Health Care GmbH, Erkrath) zur Prävention perioperativer Hypothermie bei Eingriffen im Bereich der HNO zu untersuchen. Die der Studie zugrunde liegende Hypothese war, dass die neue konduktive Wärmedecke der alleinigen, intraoperativen Isolation zur Prävention von perioperativer Hypothermie überlegen ist.

Material und Methoden

Nach Genehmigung der Studie durch die örtliche Ethikkommission wurden 80 Patienten, die sich einem Eingriff mit einer geplanten Dauer von 1 bis 3 h unterziehen mussten, in die Studie aufgenommen. Die Narkose wurde mit Propofol, Remifentanil und Rocuronium durchgeführt. Die Messung der Körperkerntemperatur erfolgte durch eine ösophageale Temperatursonde. Die Patienten der Interventionsgruppe erhielten mindestens 30 min vor Narkoseeinleitung die konduktive Wärmedecke. In der Kontrollgruppe wurden die Patienten während der präoperativen und der intraoperativen Zeit mit einer Krankenhaussteppdecke isoliert.

Ergebnisse

Zu keinem Zeitpunkt zeigten sich Unterschiede bezüglich der Körperkerntemperatur zwischen den beiden Behandlungsgruppen. Ebenso fand sich kein Unterschied in der Inzidenz von intraoperativer (12 von 29 vs. 10 von 32 Patienten; p = 0,44) oder postoperativer Hypothermie (12 von 29 vs. 9 von 32 Patienten; p = 0,30).

Schlussfolgerung

In dem untersuchten Patientenkollektiv erzielte die konduktive Wärmedecke Barrier® EasyWarm® keinen Vorteil bei der Vermeidung einer perioperativen Hypothermie, verglichen mit einer konventionellen Krankenhaussteppdecke.

Abstract

Background

Perioperative hypothermia is a common complication of general anesthesia and occurs in up to 50 % of patients during ear, nose and throat (ENT) surgery. In this prospective, randomized controlled study the hypothesis that a new conductive warming blanket (Barrier® EasyWarm®, Mölnlycke Health Care Erkrath, Germany) is better in reducing the incidence of perioperative hypothermia in ENT surgery than insulation with a conventional hospital duvet alone was tested.

Materials and methods

After approval of the local ethics committee and written informed consent 80 patients with a planned procedure time between 1 and 3 h were recruited. Anesthesia was induced and maintained using propofol, remifentanil and rocuronium and the core temperature was measured using an esophageal temperature probe. Patients in the study group were warmed at least 30 min prior to induction of anesthesia using the novel warming blanket (Barrier® EasyWarm®) and patients in the control group were insulated with a standard hospital duvet. Data were tested using Fisher’s exact test, Student’s t-test or the Mann-Whitney U-test as appropriate. Time-dependent changes in core temperature were evaluated using repeated measures analysis of variance (ANOVA) and post hoc Scheffé’s test. Results are expressed as mean ± SD or as median and interquartile range (IQR) as appropriate. A p < 0.05 was considered to be statistically significant.

Results

The ANOVA did not identify a significantly higher core temperature in the study group at any time point. Furthermore, Fisher’s exact test showed no differences in the incidence of intraoperative (12 out of 29 versus 10 out of 32 patients, p = 0.44) or postoperative hypothermia (12 out of 29 versus 9 out of 32 patients, p = 0.30) between the groups. No adverse effects were observed.

Conclusions

In the studied patient group the new conductive warming blanket (Barrier® EasyWarm®) showed no superiority compared to conventional thermal insulation alone.

Dieser Beitrag ist eine Originalarbeit und erscheint aus formalen Gründen in der Rubrik „Trends und Medizinökonomie“.