, Volume 51, Issue 4, pp 248-257
Date: 12 Mar 2014

Postoperative Schmerztherapie in Deutschland Ergebnisse einer Umfrage

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Fragestellung. In einer Umfrage sollte eine Bestandsaufnahme zur Praxis der postoperativen Schmerztherapie in Deutschland erfolgen.

Methodik. Fragebögen wurden an die Chefärzte von 773 Anästhesieabteilungen in Deutschland verschickt.

Ergebnisse. Es konnten 446 (57,7%) Fragebögen ausgewertet werden; 161 Kliniken (36,1%) hatten einen Akutschmerzdienst (ASD) etabliert, in Kliniken ≥1000 Betten (63%) signifikant häufiger als in Kliniken mit 400–999 Betten (40%) und Kliniken <400 Betten (28%). Die Epiduralanalgesie wurde in 97% der Kliniken angeboten, jedoch für große Baucheingriffe und Oberschenkelamputationen nur von 60,8% bzw. 45,5% favorisiert. Kliniken mit ASD führten die EDA häufiger auf allgemeinen Pflegestationen durch als Kliniken ohne ASD (88,2% vs. 68,4%; p<0,001). Die technisch aufwendigeren Verfahren (PCA, PCEA, Plexuskatheter, i.v.-Infusion von Opioiden) wurden in mehr Kliniken mit ASD als in Kliniken ohne ASD praktiziert (p<0,01).

Schlussfolgerung. Die Zahl der Akutschmerzdienste ist deutlich gestiegen. Für die zukünftige Diskussion über Vergütung und Fallpauschalen sollten diese umfangreichen anästhesiologischen Leistungen in der postoperativen Schmerztherapie Berücksichtigung finden.

Abstract

Objective. A survey was performed to obtain information on the organization and practice of postoperative pain management.

Methods. A questionnaire was mailed to 773 directors of German departments of anesthesiology.

Results. A total of 446 replies (57.7%) could be analyzed. Of the departments, 161 (36.1%) had established an acute pain service (APS), more often in hospitals ≥1000 beds (63%) than in hospitals with 400–999 beds (40%) and hospitals with <400 beds (27%). Epidural analgesia was practiced in 97% of the departments, however, it was the analgesic technique of choice for larger abdominal surgery or amputation of the lower limb only in 60.8% and 45.5% of the departments, respectively. Departments with APS provided epidural analgesia more often on general wards than departments without APS (88.2% vs. 68.4%, p<0.01). Technically more challenging methods (e. g. catheters for regional anesthesia, PCA, PCEA) were more often provided in hospitals running an APS (p<0.001).

Conclusions. The number of departments with APS has increased over the last 10 years. Future decisions on reimbursement should consider this extensive service.