, Volume 25, Issue 3, pp 262-272
Date: 12 Jun 2013

Dorsolateraler Zugang und interkorporelle Spondylodese bei Spondylodiszitis der Brust- und Lendenwirbelsäule (TLIF-Technik)

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Operationsziel

Sanierung des Infekts, Herstellen einer primärstabilen Instrumentation und dauerhaften Spondylodese des betroffenen Wirbelsäulenabschnitts durch Débridement des Infektionsherds, Auffüllung des Defekts mit Eigen-/Fremdknochen oder einem Spacer sowie Ruhigstellung durch eine dorsale Instrumentationsspondylodese.

Indikation

Akute und chronische Spondylodiszitis im Bereich der Brust- und Lendenwirbelsäule.

Kontraindikationen

Reine epidurale Abszesse, die nur einer Dekompression (Fensterotomie) bedürfen. Defektstrecken, deren Ausmaß einen ventralen Zugang verlangt.

Operationstechnik

Klassischer dorsaler Zugang zur Brust- oder Lendenwirbelsäule. Besetzen der Pedikel mit Schrauben in Abhängigkeit vom Ausmaß des Wirbelkörperdefekts für eine mono-, bi- oder mehrsegmentale Spondylodese. Herstellen eines Fensters in Höhe der infizierten Bandscheibe bzw. des Wirbelkörpers auf der stärker betroffenen Seite. Ausräumen des Entzündungsherds. Je nach Grad der Infektion Auffüllen des Defekts mit Eigen- oder Fremdspongiosa, gemischt mit einem Antibiotikumschwamm bzw. Implantation eines Cages. Vollendung der Spondylodese: Resektion der medialen, Entknorpelung der lateralen Facette der Wirbelgelenke, Anfrischen der Lamina, Anlagerung der gewonnenen Eigen- oder Fremdspongiosa, Montage der Stangen.

Weiterbehandlung

Korsettfreie Nachbehandlung, Physiotherapie und Rückenschule. Antibiotikagabe bis die Entzündungswerte im Normbereich sind – mindestens jedoch 14 Tage.

Ergebnisse

In der Literatur werden Fusionsraten der betroffenen Segmente mit Infektsanierung in über 90 % der Fälle beschrieben. In dem von uns untersuchten, meist multimorbiden Patientengut mit einem Durchschnittsalter von 66 Jahren fand sich eine Revisionsrate von 16 %. Von 39 der 114 (34 %) Patienten mit neurologischem Defizit präoperativ zeigten 26 (66 %) postoperativ eine Regredienz. Bei 9 (23 %) Patienten kam es zu keiner Verbesserung und bei 4 (11 %) Patienten zu einer Verschlechterung des bereits bestehenden neurologischen Defizits. Hauptkeim war in 34 % der Fälle ein Staphylokokkus.

Abstract

Surgical goal

Resolve infection and achieve primary stability of instrumentation and permanent fusion of the affected spinal segment by means of debridement of the focus of infection. Defect-filling using autologous/allograft bone or a spacer, as well as immobilization by means of dorsal instrumentation.

Indication

Acute and chronic thoracolumbar spondylodiscitis.

Contraindications

Purely epidural abscesses requiring only decompression (fenestration). Defects whose size make a ventral approach necessary.

Surgical technique

Classic dorsal approach to the thoracolumbar spine. Pedicle placed using screws depending on the size of the spinal defect for mono-, bi-, or multisegmental spinal fusion. Exposure performed at the level of the infected spinal disc or vertebral body on the more strongly affected side. Focus of infection removed. Depending on the degree of infection, defect filling is carried out using autologous bone or cancellous allograft, followed by rod assembly.

Postoperative management

Back brace-free follow-up treatment, physiotherapy and back training. Antibiotic administration until inflammation values fall within the normal range, or for at least 14 days.

Results

Successful fusion of affected segments, including resolution of infection, is reported in over 90 % of cases described in the literature. The revision rate among our mostly multimorbid patient group with an average age of 66 years was 16 %. Of 39 of the 114 (34 %) patients with preoperative neurological deficits, 26 (66 %) demonstrated postoperative regression. Nine patients (23 %) showed no improvement, whilst exacerbation of existing neurological deficits was seen in four patients (11 %). Staphylococcus was the major pathogen in 34 % of cases.