, Volume 101, Issue 3, pp 226-234

Der Einfluss sozialer und struktureller Faktoren auf die Angemessenheit invasiver kardiologischer Prozeduren

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel:

Deutschland hat in Europa die höchste Pro-Kopf-Rate an invasiven kardiologischen Prozeduren. Ziel der SULEIKA-Studie war es, zu mehr Transparenz in diesem wichtigen Versorgungsbereich beizutragen.

Methodik:

In einer Querschnittsuntersuchung wurden medizinische und soziale Merkmale der Patienten und strukturelle Merkmale der Leistungserbringer mittels Fragebogen erhoben. Aufgrund der medizinischen Informationen wurde die Angemessenheit der Indikationen zu Koronarangiographien bzw. Koronarinterventionen definiert und untersucht, ob neben medizinischen auch soziale oder strukturelle Merkmale Einfluss auf die Angemessenheit haben.

Ergebnisse:

Von 709 diagnostischen Prozeduren wurden 549 (77,4%) als „angemessen“, 54 (7,6%) als „zweifelhaft“ und 106 (15%) als „nicht angemessen“ klassifiziert. Bei den 317 Interventionen wurden 245 (77,3%) als „angemessen“, 40 (12,6%) als „zweifelhaft“ und 32 (10,1%) als „nicht angemessen“ bewertet. Soziale und institutionelle Einflüsse waren bei invasiver Diagnostik, nicht aber bei Koronarinterventionen nachweisbar.

Schlussfolgerung:

Die Indikation zu invasiven kardiologischen Prozeduren wird in Deutschland nur in geringem Umfang von sozialen Merkmalen der Patienten oder strukturellen Merkmalen der Versorgungsinstitutionen beeinflusst. Bei jüngeren Patienten lässt sich eine Tendenz zur „Überdiagnostik“ auch bei fehlenden harten Befunden erkennen. Insgesamt besteht ein gravierendes Defizit auf dem Gebiet der Versorgungsforschung. Es fehlen konsentierte Kriterien zur Bewertung der Angemessenheit von Maßnahmen; es fehlen Daten über die Konzepte und Prozesse, welche die Verteilung der Patientenströme in der Versorgungskette steuern, und es fehlen standardisierte, validierte und umfassende Daten über das Leistungsgeschehen für einen internationalen Vergleich.

Abstract

Background and Purpose:

Germany has the highest per capita rate of invasive cardiologic procedures in Europe. An aim of the SULEIKA study was to present a clearer picture of this important area of health care.

Methods:

Clinical data along with social characteristics of patients were acquired by means of questionnaires. An additional survey was established to collect data about the treating institution. Clinical information was used to define the appropriateness of coronary angiographies and percutaneous coronary interventions. A possible impact of social or institutional characteristics on the appropriateness was examined.

Results:

549 of 709 diagnostic coronary angiographies (77.4%) were rated “appropriate”, 54 (7.6%) as “equivocal”, and 106 (15%) as “inappropriate”. 245 of 317 coronary interventions (77.3%) were rated “appropriate”, 40 (12.6%) as “equivocal”, and 32 (10.1%) as “inappropriate”. Social and institutional impact were found for invasive diagnostics but not for PCI.

Conclusion:

Social characteristics of patients and institutional characteristics have only a marginal impact on the indication of invasive cardiologic procedures. A trend toward “overdiagnostics” within the group of younger patients has been noticed, even in the case of missing hard medical evidence. A serious deficit of health care research can be found. Consented criteria to assess the appropriateness of medical treatments are missing. More research has to be done in the field of concepts and processes controlling the distribution and movement of patients into different sections of the health care system. Validated, standardized and comprehensive data for an international comparison of decisions about medical treatments are needed.