, Volume 14, Issue 2, pp 129-133

Die subpiale Blutung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Mit subpialer Blutung wird eine Einblutung in die oberflächlichen Schichten der Hirnrinde bezeichnet. Die subpiale Blutung kann als subarachnoidale Blutung missinterpretiert werden. Klinisch treten bei einer subpialen Blutung initial überwiegend brachiofazial betonte, sensible fokale Anfälle ohne Herdbefund im Elektroenzephalogramm auf. Laborchemisch und elektrophysiologisch gibt es keinen sicher zur Diagnose führenden Befund. Entscheidend sind die neuroradiologischen Befunde mit einer der Hirnoberfläche folgenden Einblutung, die den benachbarten äußeren Liquorraum verengt und sich auch nach Tagen nicht mit dem Liquor vermischt.

Ätiologisch liegt der subpialen Blutung die Thrombose einer oberflächlichen Hirnvene zugrunde, die angiographisch in der Regel nicht nachzuweisen ist. Der Anlass zu einer solchen Thrombose ist bislang ungeklärt.

Entscheidend ist die neuroradiologisch zu treffende Diagnose einer subpialen Blutung in der Abgrenzung zur Subarachnoidalblutung wegen der daraus resultierenden unterschiedlichen diagnostischen und therapeutischen Konsequenzen.

Abstract

The term “subpial hemorrhage” denotes a bleeding into the superficial layers of the cerebral cortex. Initially partial epileptic seizures lead to neuroradiological imaging. Suspicious of a subpial localization is a juxtaposition of blood and normal cerebrospinal fluid seen on axial CT and MRT images (Figures 1a and 1b). In contrast to a subarachnoid hemorrhage, mixing of blood and cerebrospinal fluid does not occur during the first days (Figure 1c). The nearby sulcus is narrowed compared to the contralateral (Figures 2a and 2b) and reaches almost normal width only several months later (Figure 2c).

Thrombosis of a cortical vein is the underlying cause of a subpial hemorrhage. In contrast to the strongly anastomosed pial arteries, many pial veins may be independent from each other. The activating factor leading to an isolated thrombosis of a superficial cortical vein is still to be found.

Since clinical data are not specific, neuroradiological diagnosis plays a pivotal role concerning the appropriate diagnostic and therapeutic measures to be taken.